21.07.2015

Niederlassungsbewilligung: Schweizer Staatsangehörigen gleichgestellt

Niedergelassene sind Ausländer mit unbeschränktem Aufenthaltsrecht in der Schweiz. Die Niederlassungsbewilligung wird nach einem Aufenthalt von mindestens zehn Jahren in der Schweiz erteilt. Ein Überblick zu den wichtigsten Bestimmungen.

Von: Peter Bolzli   Drucken Teilen   Kommentieren  

Peter Bolzli

Peter Bolzli studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bern und erwarb im Jahr 2007 das Anwaltspatent. Seit 2008 ist er als selbständiger Rechtsanwalt (Partner) im Advokaturbüro Egg Gwerder Mona Riedener Spescha Bolzli Kerland tätig. Ferner ist Peter Bolzli Mitautor des Handbuchs und des Kommentars zum Migrationsrecht.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Niederlassungsbewilligung

Die Niederlassungsbewilligung ist anders als die anderen ausländerrechtlichen Bewilligungen an keinen Zweck und an keine Frist gebunden; dies macht sie zur «besten» und «sichersten» Bewilligung für ausländische Staatsangehörige in der Schweiz. Der Inhaber eines derart ausgestalteten C-Ausweises ist beispielsweise betreffend Niederlassungs- und Wirtschaftsfreiheit sowie dem Steuerregime (Wegfall der Quellensteuerpflicht) dem Schweizer Staatsangehörigen gleichgestellt.

Der Verlust einer Niederlassungsbewilligung droht lediglich bei schwerwiegender Straffälligkeit oder erheblicher und dauerhafter Sozialhilfeabhängigkeit. Ausserdem darf die C-Ausländerin ihren Wohnsitz nicht dauerhaft mehr als sechs Monate ins Ausland verlegen, ansonsten sie ihrem Niederlassungsrecht in der Schweiz verlustig geht.

An der unbefristeten Gültigkeitsdauer der Niederlassung ändert sich nichts, dass im C-Ausweis eine Frist von fünf Jahren festgehalten ist. Diese Frist bedeutet keine Beschränkung der Gültigkeit, sondern dient ausschliesslich Kontrollzwecken. Bei der jeweiligen Ausweisverlängerung wird von der Behörde insbesondere überprüft, ob der Ausländer seinen Wohnsitz noch immer in der Schweiz hat.

Die Niederlassungsbewilligung ist für Drittstaatsangehörige wie für EU-/EFTA-Staatsangehörige ein und dieselbe. Im Freizügigkeitsrecht (FZA), auf welches sich die EU-/EFTA-Staatsangehörigen berufen können, wird die Niederlassung nicht speziell geregelt. Gemäss FZA stellt der fünfjährige Daueraufenthalt (B-Ausweis EG/EFTA) die stärkste Rechtsposition dar. Doch auch dieser grosszügige B-Ausweis ist immer noch befristet, so dass auch EU/EFTA Staatsangehörige ein Interesse an der Erteilung der Niederlassungsbewilligung haben können. In vielen Fällen besteht darauf sogar ein Rechtsanspruch.

Für Drittstaatsangehörige steht die Erteilung in der Regel im Ermessen der Behörde. Das Ermessen ist freilich stark abgeschwächt durch die Anforderung, an welche sich die Verwaltungsbehörde in einem Rechtsstaat zu halten hat: Jeder Gesuchsteller ist rechtsgleich und willkürfrei zu behandeln. Die Niederlassungsbewilligung muss daher erteilt werden, sofern die untenstehend beschriebenen Voraussetzungen erfüllt sind.

Hinweis
Mit der Niederlassungsbewilligung wird eine ausländische Staatsangehörige einem Schweizer Staatsangehörigen in weiten und vielen Bereichen gleichgestellt. Lediglich die Ausübung von politischen Rechten sowie militärischer Pflichten und die Ergreifung von einigen Berufen, zu denen nur Schweizer Staatsangehörige zugelassen sind, bleibt Personen mit einer Niederlassungsbewilligung vorenthalten.

Zuständigkeit für die Niederlassungsbewilligung

Zuständig für die Gesuchsbehandlung betreffend Niederlassungsbewilligung ist die kantonale Migrationsbehörde, die bei Gutheissung des Gesuchs hernach auch den entsprechenden C-Ausweis ausstellt. Auch die C-Bewilligung ist demnach immer noch kantonsbezogen, was unter anderem die Folge zeitigt, dass sich ein Niedergelassener – wie jeder andere Ausländer – den Wohnsitzwechsel in einen anderen Kanton von der neuen kantonalen Behörde vorgängig bewilligen lassen muss (selbstverständlich besteht jedoch ein Anspruch auf Kantonswechsel, so dass die neue Bewilligung zwingend erteilt werden muss, ausser es bestünden ohnehin Widerrufsgründe, vgl. Art. 37 Abs. 3 AuG). In bestimmten Fällen, so bei der sog. vorzeitigen Erteilung der Niederlassungsbewilligung nach bereits fünf Jahren, muss der Kanton vor Ausstellung des C-Ausweises die Zustimmung des Bundesamtes für Migration (BFM) einholen.

Es ist jedoch der Kanton, der vor der Erteilung der Niederlassungsbewilligung die vom Gesetzgeber geforderte Prüfung des persönlichen Verhaltens des ausländischen Gesuchstellers vornimmt. Wenn kein Anspruchsfall (z.B. Ehegatte eines Schweizer Staatsangehörigen oder niedergelassenen Ausländers; Staatsvertragsausländer) besteht, so scheitert die Prüfung in der Regel bei fehlender beruflicher Integration und/oder mangelhaften Deutschkenntnissen. Ausserdem dürfen im Zeitpunkt der Erteilung der Niederlassungsbewilligung selbstverständlich keine Widerrufsgründe vorliegen (vgl. Art. 63 AuG): Täuschung der Behörden, schwerwiegende Straffälligkeit, dauerhafte und erhebliche Sozialhilfeabhängigkeit.

Produkt-Empfehlungen

  • Internationale PersonalPraxis

    Internationale PersonalPraxis

    So rekrutieren und beraten Sie aus EU/EFTA oder Drittstaaten stammendes Personal rechtssicher.

    ab CHF 168.00

  • Gesprächsleitfäden und HR-Checklisten auf Englisch

    Gesprächsleitfäden und HR-Checklisten auf Englisch

    Über 90 praxisrelevante HR-Checklisten und Gesprächsleitfäden auf Englisch.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    International Human Resource Management I

    Grundlagenwissen Quellensteuer, Sozialversicherungen, Bewilligungen

    Nächster Termin: 27. Februar 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    International Human Resource Management II

    Spezialfälle Quellensteuer, Sozialversicherungen und Entsendungen

    Nächster Termin: 20. März 2018

    mehr Infos