24.02.2016

Weiterbildungsmassnahmen: Interne oder externe Ausbildung?

Bei Weiterbildungsmassnahmen wird zwischen interner und externer Ausbildung unterschieden. Erfahren Sie, durch welche Bildungsmassnahmen das Gelernte am besten in der Praxis verankert werden kann.

Von: Thomas Wachter   Drucken Teilen   Kommentieren  

Thomas Wachter

Nach mehreren Stellen in verschiedenen Unternehmungen, arbeitet T. Wachter nun seit 12 Jahren im Personalamt des Kantons Luzern. Früher als Bereichspersonalleiter, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, aktuell als Leiter HR-Support sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Weitere Tätigkeiten sind: Lehrgangsleitungen und Dozent für Personalmanagement, -administration und -führung. T.Wachter ist unter anderem Autor und Herausgeber der WEKA-Werke «PersonalPraxis» und «Praxisleitfaden Personal».

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Weiterbildungsmassnahmen

Ausbildung systematisch an Bedürfnissen ausrichten

Ausbildung ergibt nur dann Sinn, wenn sie sich systematisch an den Bedürfnissen des Unternehmens, des Marktes und der Mitarbeiter orientiert. Für eine professionelle Bedarfsermittlung und damit für eine Entwicklung der Weiterbildungsaktivitäten stehen folgende Hilfsmittel zur Verfügung:

  • Mitarbeiterbefragung/-beobachtung
  • Vorgesetztenbefragung/-beobachtung              
  • Betriebsklimauntersuchung
  • Assessment Center
  • Arbeitsprozessanalysen (Ermittlung von organisatorischen Schwachstellen)
  • Berücksichtigung des technischen, strategischen, operativen Wandels
  • Produktanalysen (Verkaufszahlen, Remissionen, Fehleranalysen etc.)
  • Beobachtung des Weiterbildungsmarkts
  • Bedarfsmeldungen von Mitarbeiter und Führungskräften
  • Zielvereinbarungen im Rahmen der jährlichen Qualifikationsgespräche

Weiterbildungsmassnahmen dürfen nicht nach dem Giesskannenprinzip gleichmässig über alle Mitarbeiter «verteilt» werden. Für eine rationelle Weiterbildungspolitik ist es wichtig, dass die «richtigen» Mitarbeiter in den Genuss der Weiterbildung kommen. Folgende rationale Entscheidungsregeln stehen zur Verfügung:

Potentialregel

Auswahl aller Mitarbeiter in fallender Reihenfolge ihrer Entwicklungspotentiale bis zur Ausschöpfung des Budgets. Dadurch wir ein grösstmöglicher Abbau von gegenwärtigen und zukünftigen Deckungslücken garantiert.

Engpassregel

Alle Personen mit Entwicklungspotential werden in der Reihenfolge der strategischen Prioritäten für Weiterbildungsmassnahmen ausgewählt, bis das Budget ausgeschöpft ist.

Vorteile der internen Weiterbildungsmassnahmen

Aus- und Weiterbildungsmassnahmen, die im Betrieb durch eigene Mitarbeiter geplant, eingeleitet und durchgeführt werden, haben folgende Vorteile:

  • Die Ausbildung ist in der Regel stark praxisbezogen und nahe an der betrieblichen Realität. Die Gefahr, dass unbrauchbares Ballastwissen vermittelt wird, das nicht in den alltäglichen Betriebsablauf integriert werden kann (Problem des Transfers), ist kaum vorhanden.
  • Inhalte und Formen der Ausbildung sind viel reichhaltiger und können den individuellen Bedürfnissen genau angepasst werden. Man ist nicht auf wenige «Angebote von der Stange» angewiesen, die von Modeströmungen und Marktinteressen diktiert sind.
  • Die Ausbildner sind bekannt und geniessen bei den Mitarbeitern hohes Ansehen (eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der internen Ausbildung). Ein von aussen kommender Experte – den man überhaupt nicht kennt – kann sich für die spezielle Aufgabe als ungeeignet erweisen: Er schüchtert die Mitarbeiter ein oder stösst auf Ablehnung.
  • Termine und zeitlicher Rahmen können beliebig gesteckt und sich verändernden Umständen angepasst werden. Seminare und Schulen sind in dieser Hinsicht recht unflexibel.
  • Nach der eigentlichen Ausbildung stehen die Lehrer den Mitarbeitern jederzeit zur Verfügung: Die heikle Transferphase, in der die neu erworbenen Techniken angewandt werden sollen, kann viel besser kontrolliert werden als bei der externen Ausbildung.
  • Die Kosten sind in der Regel viel geringer als bei einer externen Ausbildung.
  • Grössere Diskretion: Betriebsinternes Wissen, Konflikte und Missstände werden nicht nach aussen getragen. Bei externer Ausbildung besteht unter Umständen die Gefahr der Abwerbung guter Mitarbeiter.
  • Der Betriebsalltag kann ungestört ablaufen, da die Mitarbeiter den Arbeitsplatz nicht oder nur für kurze Zeit verlassen müssen. Bei externer Ausbildung muss mit Absenzen und Stellvertreterkosten gerechnet werden.
  • Die Weiterbildung bringt nicht nur den Lernenden, sondern auch den Lehrenden einen beträchtlichen Erfahrungs- und Wissensgewinn; neues fachliches, pädagogisches und didaktisches Know-how wird im Betrieb erarbeitet und bleibt für spätere Zwecke (z.B. Lehrlingsausbildung) erhalten.

Vorteile der externen Weiterbildungsmassnahmen

Aus- und Weiterbildungsmassnahmen, die ausserhalb des Betriebs durch externe Spezialisten organisiert und durchgeführt werden, haben folgende Vorteile:

  •  Von aussen hinzukommende Fachleute sehen oft schwerwiegende Mängel, die der Belegschaft nicht aufgefallen sind. Interne Ausbildner sind oft betriebsblind und möglicherweise durch jahrzehntelange Routine «professionell deformiert».
  • Professionelle Ausbildner verfügen über grosses pädagogisches und didaktisches Geschick und können die Mitarbeiter zum Lernen motivieren.
  • Herrscht kein sehr gutes Betriebsklima, dann wird ein externer Berater eher akzeptiert als der «Prophet im eigenen Lande».
  • Die Lerninhalte sind aktuell und basieren auf professioneller Recherche. Interne Ausbildner greifen aus Zeitmangel oft zu veralteten Unterlagen.
  • Zeitersparnis! Die Vorbereitungsphase einer aufwendigen Ausbildung wird durch professionelle Dienstleister abgenommen; das Kader des Betriebs wird weniger absorbiert und kann sich dringenderen Aufgaben widmen (Frage der Abkömmlichkeit!).
  • Externe Seminare und Schulungskurse bieten die Gelegenheit, neue Menschen kennenzulernen: Die Teilnehmer knüpfen Kontakte zu neuen Kunden, Lieferanten, Konkurrenten und potentiellen Mitarbeitern.
  • Die Kosten sind genau abzuschätzen. Sie ergeben sich aus folgenden Posten: Kurskosten, Reisespesen, Verpflegung und Unterkunft, Lohnausfall (Vorbereitung, Kursbesuch und Nachbereitung), Kosten für Stellvertreter.

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neusten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    CHF 98.00

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Der Personaler als Coach

    Coaching-Basiswissen und Umsetzung in der HR-Praxis

    Nächster Termin: 01. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Gezielte Personalentwicklung und -bindung

    Instrumente der Personalentwicklung für die gesamte Lebensarbeitszeit

    Nächster Termin: 07. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Change Management für Personaler

    Unternehmerische Veränderungen erfolgreich begleiten und gestalten

    Nächster Termin: 22. November 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos