19.05.2020

Koordinierter Lohn BVG: Berechnungsbeispiele

In diesem Beitrag zum Thema Koordinierter Lohn BVG werden Schritt für Schritt die wichtigsten Beispiele anhand von einem fiktiven Praxisfall von Herrn Isler mit einem 80%-Pensum dargestellt und erläutert.

Von: Thomas Wachter  DruckenTeilen 

Thomas Wachter

Nach mehreren Stellen in verschiedenen Unternehmungen, arbeitet T. Wachter nun seit 12 Jahren beim Personalamt des Kantons Luzern. Früher als Bereichspersonalleiter, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, zuletzt als Leiter HR-Support sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Weitere Tätigkeiten sind: Lehrgangsleitungen und Dozent für Personalmanagement, -administration und -führung. T.Wachter ist unter anderem Autor und Herausgeber der WEKA-Werke «PersonalPraxis» und «Praxisleitfaden Personal».

Koordinierter Lohn BVG

Koordinierter Lohn BVG: Berechnungsbeispiel

Herr Isler (80%-Pensum) ist zu folgenden Konditionen angestellt:
 

Monatslohn CHF 7000.– × 12CHF 84 000 (Nr. 1)
13. MonatslohnCHF 7 000 (Nr. 2)
ÜberstundenentschädigungenCHF 3 000 (Nr. 3)
BonusCHF 4 000 (Nr. 4)
ArbeitswegentschädigungCHF 2 000 (Nr. 5)
FamilienzulagenCHF 5 400 (Nr. 6)
Spesen nach BelegCHF 2 500 (Nr. 7)
AHV-pflichtiger LohnCHF 100 000 (Summe Nr. 1- Nr. 5)

Die Pensionskasse versichert nur das vorgeschriebene BVG-Minimum. Alle anderen Lohnkomponenten sind im Reglement wegbedungen. Das ergibt Folgendes:
 

Pflichtige LohnbestandteileCHF 93 000 (Summe Nr. 1 + Nr. 2 + Nr. 5)
Maximal pflichtiger LohnCHF 85 320
KoordinationsabzugCHF 24 855
Koordinierter LohnCHF 60 435

Andere Vorsorgeträger rechnen wie folgt:
 

Berufliche Vorsorge 1 
Pflichtige LohnbestandteileCHF 100 000 (AHV-pflichtiger Lohn)
Maximal pflichtiger LohnCHF 200 000
KoordinationsabzugCHF 24 885
Koordinierter LohnCHF 75 115
  
Berufliche Vorsorge 2 
Pflichtige LohnbestandteileCHF 93 000 (nach BVG)
Maximal pflichtiger LohnCHF 200 000
KoordinationsabzugCHF 19 884 (pensenabhängig)
Koordinierter LohnCHF 73 116

Ihre berufliche Vorsorge rechnet wie folgt:
 

Pflichtige LohnbestandteileCHF = ??
Maximal pflichtiger LohnCHF = ??
KoordinationsabzugCHF = ??
Koordinierter LohnCHF = ??

Koordinierter Lohn BVG: Auflösung

Arbeitnehmer, die bei einem Arbeitgeber einen Jahreslohn von mehr als CHF 21 330.– beziehen, unterstehen der obligatorischen Versicherung gemäss BVG (Art. 7 BVG und Art. 5 BVV2):

  • ab 1. Januar des Kalenderjahrs, in welchem sie 18 Jahre alt werden, für die Risiken Tod und Invalidität
  • ab 1. Januar des Kalenderjahrs, in welchem sie 25 Jahre alt werden, auch für das Risiko Alter

Die Beitragspflicht endet spätestens im Pensionierungsalter der AHV, wobei das Reglement etwas anderes vorsehen kann.

Von der obligatorischen Versicherung ausgenommen sind:

a) Arbeitnehmer mit einem Jahreslohn unter CHF 21 330.–

b) Arbeitnehmer mit einem befristeten Arbeitsvertrag von höchstens drei Monaten: Wird das Arbeitsverhältnis über die Dauer von drei Monaten hinaus verlängert, so sind sie von dem Zeitpunkt an versichert, in dem die Verlängerung vereinbart wurde.1

c) Arbeitnehmer, die nebenberuflich tätig sind und bereits für eine hauptberufliche Erwerbstätigkeit obligatorisch versichert sind oder im Hauptberuf eine selbstständige Erwerbstätigkeit ausüben

d) Personen, die im Sinne der IV zu mindestens 70% invalid sind

Weitere Ausnahmen bestehen für befristet in der Schweiz tätige Entsandte sowie in Landwirtschaftsbetrieben und in Botschaften (Art. 1j Abs. 1 und 2 BVV2).

Dies ist ein kostenloser Beitrag. Sie möchten von exklusiven Experten-Tipps zu Lohn und Sozialversicherungen in der Schweiz profitieren? Jetzt Print-Newsletter abonnieren.

Der anrechenbare Jahreslohn entspricht dem massgebenden Lohn der AHV. Die Vorsorgeeinrichtung kann in ihrem Reglement vom massgebenden Lohn der AHV abweichen, indem sie Lohnbestandteile weglässt, die nur gelegentlich anfallen, sowie die Vorausdeklaration für das ganze Versicherungsjahr vorsieht (Art. 7 Abs. 2 BVG und Art. 3 Abs. 1 BVV2). Ist der Arbeitnehmer weniger als ein Jahr lang bei einem Arbeitgeber beschäftigt, so gilt als Jahreslohn der Lohn, den er bei ganzjähriger Beschäftigung erzielen würde (Art. 2 Abs. 2 BVG).

Koordinierter (= versicherter) Jahreslohn = Jahreslohn minus Koordinationsabzug, wobei der Grenzbetrag, der maximal und minimal koordinierte Lohn zu beachten ist:

  • versichert CHF 21 330.– bis CHF 85 320.– Jahreseinkommen
  • Koordinationsabzug von CHF 24 885.–
  • minimal CHF 3 555.–, maximal CHF 60 435.– obligatorisch versicherter Lohn pro Jahr, minimal CHF 296.25, maximal CHF 5 036.25 obligatorisch versicherter Lohn pro Monat (s. Beispiel unten)

Die Grenzbeträge und der Koordinationsabzug gelten unabhängig vom Pensum. Das Reglement kann jedoch etwas anderes vorsehen, es handelt sich dann um eine überobligatorische Versicherung. Speziell geregelt ist die Berechnung des koordinierten Lohns bei teilweisem Rentenbezug der IV (Art. 4 BVV2). Die Grenzbeträge sind dann – mit Ausnahme des minimal koordinierten Lohns – abgestuft dem Invaliditätsgrad anzupassen (s. Berechnung BVG-Grenzbeträge unten).

Die Beiträge der Versicherten und des Arbeitsgebers können einheitlich erfolgen oder frei gestaffelt werden. Insgesamt hat der Arbeitgeber mindestens die Hälfte der Prämien zu erbringen. In der Praxis werden meist um die 65% vom Arbeitgeber finanziert. Meist sind die Monatsprämien fix 1/12 der Jahresprämie, d.h., es wird immer die volle oder keine Prämie pro Monat abgezogen. Häufige Praxislösung in den Reglementen:

  • Eintritt bis und mit 14. --> ganzer Monat beitragspflichtig
  • Eintritt ab dem 15. --> ganzer Monat beitragsbefreit
  • Austritt bis und mit 14. --> ganzer Monat beitragsbefreit
  • Austritt ab dem 15. --> ganzer Monat beitragspflichtig

Bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft mit reduziertem Lohn behält der bisherige koordinierte Lohn mindestens so lange Gültigkeit, als die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers nach Art. 324a OR bestehen würde (also nach der Dauer der Lohnfortzahlungsskalen) oder ein Mutterschaftsurlaub nach Art. 329f OR dauert (14 Wochen). Die versicherte Person kann jedoch die Herabsetzung des koordinierten Lohns verlangen (Art. 8 BVG). Unschöne Details: Die Finanzierung ist nicht geregelt, der AG muss sich nicht beteiligen. Zudem gilt diese Regelung nur im Bereich des Obligatoriums, weil das BVG nur so weit Bestimmungen zum versicherten Lohn machen kann.

Atypische Arbeitnehmende (Arbeitnehmende mit häufigen Stellenwechseln/Unterbrüchen)

Grundsätzlich werden nur Mitarbeitende BVG-versichert, welche mehr als drei Monate für den gleichen Arbeitgeber tätig sind. Ohne zusätzliche Regelung würden Mitarbeitende mit unterbrochenen kurzen Arbeitsverhältnissen (sog. atypische Arbeitnehmende) nicht erfasst. Es gilt folgende Regelung: Dauern mehrere aufeinanderfolgende Anstellungen beim gleichen Arbeitgeber insgesamt länger als drei Monate und übersteigt kein Unterbruch drei Monate, so sind die Mitarbeitenden dem BVG zu unterstellen. Werden die Arbeitsverhältnisse einzeln vereinbart, so ist der Arbeitnehmer ab Beginn des insgesamt vierten Arbeitsmonats zu versichern. Wird jedoch vor dem ersten Arbeitsantritt vereinbart, dass die Anstellungsdauer insgesamt drei Monate übersteigt, so ist der Arbeitnehmer ab Beginn des Arbeitsverhältnisses zu versichern. Zu welchem Lohn die Mitarbeitenden zu versichern sind, ergibt sich aus den Bestimmungen des jeweiligen Reglements. Wird der versicherte Lohn von Monat zu Monat angepasst, so ergibt sich ein versicherter Lohn nur in denjenigen Monaten, in welchen dieser auf das Jahr aufgerechnet den Minimallohn erreicht. Wird hingegen der versicherte Lohn bei Beginn des Arbeitsverhältnisses definitiv festgelegt, so wird in jedem Monat, also auch in den Monaten ohne Einkommen, die Person zum Durchschnittslohn der gesamten Anstellungszeit versichert.

FUSSNOTE

Zusätzlich sind sogenannte «atypische» Arbeitnehmende zu versichern (s.o.).

Beispiele:
 

Jahreslohn50 000.–90 000.–26 000.–22 000.–18 000.–
Koordinationsabzug24 885.–24 885.–24 885.–24 885.–nicht versichert
Differenz25 115.– 6565 115.–1 115.–– 2 885.– 
Koordinierter Lohn/Jahr25 115.– 6560 435.–3 555.–3 555.– 
Erläuterung MaximumMinimumMinimum< 21 330.–

Die BVG-Grenzbeträge werden wie folgt errechnet:

AHV-Rente (max. pro Monat)CHF 2 370.00
AHV-Rente (max. pro Jahr)CHF 28 440.00
Mindestlohn (6/8 von CHF 28 440.00)CHF 21 330.00
Maximallohn (3-mal CHF 28 440.00)CHF 85 320.00
Koordinationsabzug (7/8 von CHF 28 440.00)CHF 24 885.00
Max. koordinierter Lohn (CHF 85 320.00 minus CHF 24 885.00)CHF 60 435.00
Min. koordinierter Lohn (1,5-mal CHF 2 370.00)CHF 3 555.00

 

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

Wissen, was bei Vorsorgefällen zu tun ist: Frischen Sie Ihr Wissen zur beruflichen Vorsorge (BVG) auf und beraten Sie Ihre Mitarbeitenden souverän – auch bei einer vorzeitigen Pensionierung.

Nächster Termin: 09. Juni 2020

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • PersonalPraxis Professional

    PersonalPraxis Professional

    Personaladministration im Griff und fit in HR-relevanten Rechtsfragen

    ab CHF 190.00

  • personalSCHWEIZ mit Toolbox

    personalSCHWEIZ mit Toolbox

    Das Schweizer Fachmagazin für die praktische Personalarbeit.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Pensionierung

    Richtig planen und Mitarbeitende kompetent beraten

    Nächster Termin: 24. Juni 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 18. August 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 01. September 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos