Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Anlagebau: Steuerpflicht für grenzüberschreitende Anlagebauten

Wird eine Maschine erstmals vor Ort zusammengebaut oder in eine Produktionsstrasse eingebaut, ist in der Regel die Erfassung als Steuerpflichtiger im Land des Kunden notwendig. Eine falsche Abwicklung kann zu nicht rückforderbaren Mehrwertsteuern oder zur Nachforderung von Umsatzsteuern führen.

12.10.2021 Von: Marianne Esther Meier
Anlagebau

Lieferung einer Maschine mit untergeordneter Montageleistung

Das MWSTG1 sowie die EU-MWSTRL2 sprechen von einer Warenlieferung, wenn die Maschine fertig erstellt, als Ganzes geliefert, am Ort des Kunden vom Lieferanten aber nicht montiert wird. Wird die Maschine nur für den Transport zerlegt und beim Kunden wieder zusammengebaut, so stellt das immer noch eine Warenlieferung dar. Warenlieferungen sind grundsätzlich an dem Ort steuerbar, an dem die Beförderung resp. Versendung beginnt.

Wird eine Maschine aus der Schweiz (CH) in die EU geliefert, so gilt der Lieferant grundsätzlich als Exporteur und der Kunde als Importeur. Dieser Grundsatz gilt nicht bei vereinbarten EXW- oder DDP-Incoterm®-2010-Vertragsbedingungen. Wird der Incoterm ®2010 DDP verwendet, so verschiebt sich der Ort der Lieferung ins Empfängerland, und der Lieferant gilt als Importeur der Maschine. Die Erfassung als Steuerpflichtiger sowie die Rechnungsstellung mit EU-UST sind notwendig. Bei Verwendung des Incoterm®2010 EXW gilt als Ort der Lieferung die Schweiz, und der ausländische Kunde gilt als Exporteur.

Verkauft ein CH-Unternehmen (CH-Co) eine Maschine an ein EU-Unternehmen (EU-Co), so ist für die MWST resp. UST nicht der Sitz der Unternehmen massgebend, sondern die physische Lieferung. Liefert die CH-Co eine Maschine an DE-Co ohne oder mit geringfügiger Montage, wobei die Maschine aus Österreich bezogen wird, so entsteht, falls das Lager in AT der CH-Co gehört und CH-Co in AT als Steuerpflichtige erfasst ist, eine UST-befreite innergemeinschaftliche Lieferung. Verkauft ein Lieferant die Maschine ab seinem Lager in AT, so entsteht ein innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft, welches eine EU-UST-Registrierung von CH-Co notwendig macht.

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren