13.11.2019

Leasingverträge: Bilanzierung nach OR

Die Motivation, Leasinggeschäfte in der Funktion eines Leasingnehmers zu tätigen, kann unter anderem finanzwirtschaftlich begründet werden. Der vorliegende Beitrag illustriert grundsätzlich, wie Leasingverträge gemäss Schweizer Obligationenrecht zu bilanzieren sind.

Von: Prof. Dr. Marco Passardi  DruckenTeilen 

Prof. Dr. Marco Passardi

Prof. Dr. oec. publ. Marco Passardi ist seit 1.9.2012 vollamtlicher Professor für Accounting an der Hochschule Luzern, Institut für Finanzdienstleistungen IFZ, Zug. Davor war er von 2006 bis 2012 an der ZHAW als Professor tätig. Seine Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen im Kontext der Buchführung und Rechnungslegung nach OR, Swiss GAAP FER und IFRS. Marco Passardi ist Lehrbeauftragter der Universitäten Zürich und Neuchâtel sowie Mitglied der Core Faculty von EXPERTsuisse. Er wirkt zudem als Dozent und Gutachter für diverse Organisationen und Institutionen aus dem Wirtschafts- und Finanzbereich. Sein fachliches Studium absolvierte er an der Universität Zürich, wo er 2003 mit einer Arbeit über das kommunale Rechnungswesen promovierte. Ebenso erwarb er dort 2002 einen Master of Advanced Studies in Secondary and Higher Education. 2017 wurde Marco Passardi von der University of Melbourne, Australien, als Visiting Professor eingeladen.

Leasingverträge

HINWEIS: Dies ist ein kostenloser Auszug aus dem «Jahrbuch Treuhand und Revision 2019». Sie möchten mehr über topaktuelle Treuhand-Themen erfahren und von Erfahrungsberichten, Best Practices und Lösungsansätzen profitieren? Jetzt das Jahrbuch bestellen.

Leasingbilanzierung im OR

Das OR kennt keine spezifischen Bestimmungen, welche ausschliesslich die Behandlung von Leasingverträgen regeln. Art. 959 OR umschreibt in allgemeiner Art und Weise, welche Posten als Aktiven und welche als Verbindlichkeiten zu erfassen sind. Sofern die entsprechenden Merkmale der nachfolgend aufgeführten Definition insgesamt erfüllt sind, gilt, unter Beachtung des Wesentlichkeitsgrundsatzes respktive der unternehmensspezifischen Aktivierungsuntergrenze, eine Bilanzierungspflicht für diese Aktiven.

Die Beurteilungsgrundlage, ob das Nutzungsrecht an einem Leasinggut ein Aktivum im Sinne der erwähnten Bestimmung ist, ist Art. 959 Abs. 2 OR. Diese Bestimmung formuliert eine Aktivierungspflicht für Vermögenswerte, wenn

  • aufgrund vergangener Ereignisse
  • über sie verfügt werden kann,
  • ein Mittelzufluss wahrscheinlich ist und
  • ihr Wert verlässlich geschätzt werden kann.

Andernfalls müssen diese Beträge über die Erfolgsrechnung als Aufwand erfasst werden und unterliegen einem Bilanzierungsverbot.

Die aus einem Leasingverhältnis resultierenden Verpflichtungen stellen aus bilanzieller Sicht, sofern es zur Aktivierung eines Leasingguts kommt, Fremdkapital dar. Nach Art. 959 Abs. 5 OR müssen Verbindlichkeiten dann passiviert werden, wenn sie

  • durch vergangene Ereignisse verursacht wurden,
  • ein Mittelabfluss in der Zukunft wahrscheinlich ist und
  • die damit verbundene Höhe zuverlässig geschätzt werden kann.

Zur Auslegung dieser nicht auf Leasing speziell fokussierten Ausführungen kann in der Praxis unter anderem das «Schweizer Handbuch der Wirtschaftsprüfung» (HWP) von EXPERTsuisse (ehemals Schweizer Treuhandkammer) verwendet werden. Dieses stellt sich auf den Standpunkt, dass eine Aktivierung von Leasinggütern keine auf Art. 959 Abs. 2 OR gestützte Pflicht ist, sondern ein Wahlrecht darstellt.

Andere Autoren sprechen sich, im Gegensatz dazu, dafür aus, dass Leasingverträge grundsätzlich immer zu bilanzieren seien und kein Wahlrecht besteht. Wiederum andere Autoren übernehmen (indirekt) die Differenzierung des IAS 17 respektive Swiss GAAP FER 13, indem sie die OR-Bestimmungen so auslegen, dass Financial-Leasing-Verträge einer Bilanzierungspflicht unterliegen, während Operating Leasing nicht bilanzierungsfähig sei.

Sofern es zu einer Erfassung des Leasingvertrags kommt, sind sowohl die Vermögenswerte (Leasingaktiven) als auch die Leasingverbindlichkeiten zu erfassen; eine nur aktiv- respektive passivseitige Bilanzierung ist nicht möglich.

Im obligationenrechtlichen Anhang ist zudem gemäss Art. 959c Abs. 2 Ziff. 6 OR die (nicht diskontierte) Summe der ausstehenden Leasingverbindlichkeiten offenzulegen. Davon abgewichen werden kann dann, wenn das Leasingverhältnis aktiv- und passivseitig bilanziert ist. Auf eine Offenlegung kann in diesem Fall verzichtet werden, auch wenn die Bilanz die diskontierten Leasingverbindlichkeiten abbildet und somit nicht exakt der für nicht bilanzierte Leasingverträge massgeblichen Grösse folgt.

Über die Punkte der Leasingbilanzierung nach IFRS 16 informiert Sie der Beitrag Leasingbilanzierung.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

Lösen Sie praxisrelevante Bilanzierungsfragen nach der aktuellen OR-Rechnungslegung korrekt und erhalten konkrete Umsetzungshinweise für die Abschlusserstellung.

Nächster Termin: 11. März 2020

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Aktuelles Praxiswissen aus dem Finanz- und Rechnungswesen mit Experten Know-How, Best Practice und Praxisbeispielen.

    CHF 78.00

  • Finanzbuchhaltung

    Finanzbuchhaltung

    Ihre Online-Lösung für eine sichere Buchführung und ein effizientes Rechnungswesen

    Mehr Infos

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Organisation und Durchführung des Jahresabschlusses

    Abschlussarbeiten korrekt und effizient umgesetzt

    Nächster Termin: 05. Februar 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Jahresabschluss nach Swiss GAAP FER

    Richtige Umsetzung in der Praxis

    Nächster Termin: 26. Februar 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Komplexe Fälle beim Jahresabschluss erfolgreich lösen

    Mehr Sicherheit bei schwierigen Jahresabschlussfällen nach OR und Swiss GAAP FER

    Nächster Termin: 30. April 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos