04.12.2017

Burnout-Anzeichen: Frühzeitig Burnout-Symptome erkennen und handeln!

Sicher haben auch Sie Menschen in Ihrem Umfeld, die von einem Burnout betroffen sind – oder waren selbst schon mal betroffen davon. Burnout ist ein Phänomen, das in den letzten Jahren extrem zugenommen hat. Das hat natürlich seine Gründe.

Von: Rolf Rado, Sue Rado   Drucken Teilen   1 Kommentar  

Rolf Rado

Viele Jahre tätig als Manager von diversen Klein- und Mittelunternehmen (KMU), bis zu Grosskonzernen, heute Mitinhaber der Firma Axios. Er ist Berater, Trainer, Coach.

Sue Rado

Sue Rado, eidg. dipl. Ausbildungsleiterin, ist Betriebsausbilderin und Performance Improvement Coach. Sie verfügt über einen breiten Erfahrungsschatz aus verschiedenen Funktionen (Einkäuferin, Key Account Manager, Projektleiterin, Stv. Geschäftsleiterin, Schulungsleiterin) und ist Dozentin im Bereich Bildungs-Controlling. Als Selbstständige betreut sie viele unterschiedliche Firmen aus verschiedenen Branchen (Einführung/Umsetzung Personalentwicklung, Veränderungsprojekte, Kundenservice-Optimierungen) und gibt diverse Trainings im Bereich Führung, Verkauf/Kundendienst und Teamentwicklungen. Ihre praxisnahen Trainings sind bekannt für hohe TeilnehmerInnen-Aktivität, den Einbezug aktueller Beispiele von den Teilnehmenden und die Abgabe vieler zusätzlicher, zeitsparender Hilfsmittel für den Alltag (Checklisten, Vorlagen).

 
am 04.12.17 17:28 schreibt Beat Faeh
Hallo Sue
Was für ein super toller Beitrag zum Thema Burnout!
Freundlich grüsst
Beat
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Burnout-Anzeichen

Häufigsten Ursachen für Burnouts

Die genauen Ursachen eines Burnouts sind noch nicht restlos geklärt. Bisher bekannt sind folgende Auslöser:

  • In Unternehmen wird immer mehr Arbeit auf immer weniger Menschen verteilt.
  • Die Anforderungen werden erhöht, und der Druck nimmt zu.
  • Die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, steigt stetig.
  • Der Stress der Informationsüberflutung ist allgegenwärtig.
  • Dauerstress

Dazu kommen noch:

  • hohe Anforderungen an die eigene Arbeit
  • Drang zu Perfektionismus
  • ausgeprägter Ehrgeiz
  • Helfersyndrom
  • Mobbing
  • ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • mangelnde Anerkennung durch Vorgesetzte
  • kein soziales Netz
  • Stress in der Familie

Auch gibt es für Burnout nicht ein Syndrom, sondern es sind mehrere Syndrome, die sich einschleichen und dann über einen längeren Zeitraum auftreten. Daher ist es ein schleichender Prozess. Burnout-Anzeichen werden oft nicht wahrgenommen oder kompensiert.

Wen trifft es am ehesten?

Von Burnout können grundsätzlich alle betroffen sein, besonders gefährdet sind Menschen, die im Beruf viel mit Menschen zu tun haben, also helfende Berufe (Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger), Lehrer, Politiker, Vorgesetzte, etc. Meistens sind Menschen betroffen, die sich stark engagieren, ja «die Welt verbessern» möchten, aber einsehen müssen, dass sie in einem System gefangen sind, das ihnen nicht erlaubt, ihre Ideale und Werte leben zu können. Es ist also nicht einfach nur viel Arbeit, die zum Burnout führt. So sind beispielsweise Künstler, die fast rund um die Uhr in ihrem Atelier verbringen, ihrer Berufung nachgehen und ihre Werte leben, keinen Urlaub brauchen, kaum von Burnout betroffen.

Burnout-Anzeichen und -Phasen

  1. Übermässiger Ehrgeiz, grosses Engagement, Perfektionsanspruch, überhöhte Leistungsbereitschaft, Idealismus, Zwang, sich oder anderen etwas zu beweisen, Selbstüberschätzung, unangemessene Ziele, Fehleinschätzung.
  2. Die Flamme brennt noch, jedoch keine gesunde Balance vorhanden, Ausgleich wird nicht geplant, man fühlt sich unentbehrlich. Einsatz wird nochmals verstärkt, eigene Bedürfnisse werden vernachlässigt. Erste Anzeichen von Unwohlsein, Schlafstörungen, Gefühl von chronischer Müdigkeit, das Wochenende reicht nicht zur Erholung.
  3. Angst, den Ansprüchen nicht gerecht zu werden, Versagensängste, negative Haltung, Kollegen und Kunden sind nur noch mühsam, die Schuld wird bei den anderen gesucht, Erfolgserlebnisse treten seltener auf, Termine gehen vergessen, Verleugnung von Problemen und Konflikten. Der Einsatz, sofern noch möglich, wird nochmals erhöht. Schlafmittel werden eingenommen.
  4. Rückzug, Widerwilligkeit, Müdigkeit, Stress beim Gedanken an die Arbeit, eigenes Selbstbild sinkt, verspannte Muskeln, Zähneknirschen, Hilfs-/Hoffnungslosigkeit, Depression, Verbitterung. Die Energie für Ausgleich und Korrektur fehlt. Flucht in Drogen, insbesondere Alkohol.
  5. Verlöschen der Glut: Sparflamme, Stillstand, Qualität der Arbeit ist egal, Widerwille gegen alles (inkl. sich selbst), für andere schwer zugänglich, innere Leere, Zusammenbruch, Kontrollverlust.

Die Prävention – beugen Sie Burnout-Anzeichen vor

Da Burnout eng mit Dauerstress zusammenhängt, sind alle Massnahmen des vorgängigen Artikels über Stress auch bei Burnout gültig und wichtig.

Noch mehr als bei Stress gilt bei Burnout, dass die gesunde Ernährung auf der Strecke bleibt. In einem mit Vitalstoffen versorgten Körper ist die Möglichkeit, in ein Burnout zu geraten, viel kleiner. Auch hier kommt es zu einer Negativspirale, spätestens wenn Medikamente oder Antidepressiva eingenommen werden, denn solche Mittel sind Vitalstoff-Vernichter und schädigen den Körper.

Was kann ein Vorgesetzter tun?

  • Halten Sie Ohren und Augen offen und halten Sie Kontakt zu Ihren Mitarbeitenden, achten Sie auf die Burnout-Anzeichen. Regeln Sie den Arbeitsalltag so, dass die Überbelastung der einzelnen Mitarbeitenden so tief wie möglich bleibt. Permanente Überstunden sind keine Lösung!
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, leben Sie Ihren Mitarbeitenden eine ausgeglichene Work-Life-Balance vor.
  • Wenn Sie ein Workaholic sind – schauen Sie, dass Sie nicht in ein Burnout laufen, das wäre ein schlechtes Vorbild! Fast noch wichtiger ist, dass Sie nicht die gleichen Ansprüche an Ihre Mitarbeitenden haben, denn…
  • …es gibt Menschen, die leben, um zu arbeiten, andere arbeiten, um zu leben – beides ist okay, aber erkennen Sie die individuellen Präferenzen.
  • Wertschätzen Sie Ihre Mitarbeitenden, sprechen Sie ehrliche Anerkennung und Lob aus.
  • Erfragen Sie immer wieder die Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen der Mitarbeitenden in Bezug auf ihre Arbeitsstelle. Dabei geht es nicht darum, diese alle zu erfüllen, sondern es ist in erster Linie wichtig, diese überhaupt zu kennen und ernst zu nehmen.

Ausweg: Coaching, Therapie, Beratung

Wenn ein Burnout so manifestiert ist, dass die betreffende Person nicht mehr (voll) arbeiten kann, dann ist professionelle Hilfe unumgänglich. In einer solchen Beratung müssen folgende Themen bearbeitet werden:

  • Standortbestimmung: eigene Situation einschätzen, Möglichkeiten, Grenzen, eigene Anteile
  • Stressmanagement, Verarbeitungstechniken, Entspannungstechniken
  • Belastungsfaktoren und Stressoren erkennen und minimieren
  • Strategien zur Problemlösung
  • Ernährung und Nahrungsergänzung mit hochwertigen Vitalstoffen
  • Bewegung/Sport
  • Psychohygiene, Sorge um sich selbst

Unsere Tipps

  • Achten Sie auf die Burnout-Anzeichen und nehmen Sie diese ernst.
  • Sie das Thema Stress / Burnout an – in zu vielen Organisationen ist dies nach wie vor ein Tabuthema.
  • Setzen Sie sukzessive die Tipps aus diesem Artikel um.
  • Wenn alle Stricke reissen: Es gibt immer einen Ausweg, auch wenn dies bedeutet, etwas ganz anderes zu tun und den Job, der Sie in ein Burnout führt, aufzugeben.

Physische Burnout-AnzeichenPsychische Burnout-Anzeichen
  • Übelkeit / Bauchschmerzen
  • Angst / Panikattacken
  • Schwindel / Kopfschmerzen
  • kein Selbstvertrauen
  • Muskelverspannungen
  • kein Interesse, keine Motivation
  • Gleichgewichtsstörungen
  • keine Freude am Leben
  • Schlafstörungen
  • stressanfällig, leicht reizbar, irritierbar
  • Erektionsprobleme / keine Lust auf Sex
  • Unzufriedenheit mit sich selbst, der Arbeit, dem Umfeld, der Welt
  • erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • Reduktion von sozialen Kontakten
  • Herzprobleme / Herzklopfen / Gefühl von Aufregung
  • Verstimmungen, schlechte Laune, zynisch, zerstreut, deprimiert

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 98.00

  • Projekte erfolgreich steuern und umsetzen

    Projekte erfolgreich steuern und umsetzen

    Ihr Begleiter für professionelles Projektmanagement.

    Mehr Infos

  • Excel im Unternehmen

    Excel im Unternehmen

    Sparen Sie Zeit und Kosten mit professionellen Excel-Lösungen für die Unternehmens-Praxis

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Effektives Stressmanagement

    Mit Druck und Stress gelassener umgehen

    Nächster Termin: 30. Oktober 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Zeitmanagement mit Outlook

    Mehr Effektivität durch verbesserte Zeitsouveränität

    Nächster Termin: 14. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Resilienztraining für Führungskräfte

    Die persönliche Widerstandskraft trainieren und stärken

    Nächster Termin: 12. September 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos