23.11.2015

Potenzialabklärung: Diese Instrumente brauchen Sie dazu

Erfolgreich kann nur ein Unternehmen sein, welchem es gelingt, das Potenzial seiner Mitarbeiter zu nutzen und das Nachwuchspotenzial zu entwickeln, sodass im entscheidenden Moment auch die richtigen Leute zur Verfügung stehen. Welche Instrumente für die Potenzialabklärung zur Verfügung stehen, erfahren Sie hier.

Von: Thomas Wachter   Drucken Teilen   Kommentieren  

Thomas Wachter

Nach mehreren Stellen in verschiedenen Unternehmungen, arbeitet T. Wachter nun seit 12 Jahren im Personalamt des Kantons Luzern. Früher als Bereichspersonalleiter, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, aktuell als Leiter HR-Support sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Weitere Tätigkeiten sind: Lehrgangsleitungen und Dozent für Personalmanagement, -administration und -führung. T.Wachter ist unter anderem Autor und Herausgeber der WEKA-Werke «PersonalPraxis» und «Praxisleitfaden Personal».

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
potenzialabklärung

Erkenntnisse über die Fähigkeiten der Mitarbeiter gewinnen

Zunächst gilt es im Unternehmen, die Mitarbeiter zu finden, welche sich aufgrund der Praxisbeurteilung für Führungspositionen oder Projektleitungen eignen könnten. Dazu werden in den Unternehmen meist einfache Einschätzungsinstrumente eingesetzt, welche noch keine gesicherten Resultate versprechen und eine hohe Subjektivität aufweisen. In der Regel handelt es sich um Einschätzungen durch die Vorgesetzen.

In einem zweiten Schritt gilt es dann, systematische und valide Instrumente einzusetzen, welche eine individuelle Diagnostik und gesicherte Erkenntnisse über das Potenzial versprechen. Dabei werden nicht nur die fachlichen Fähigkeiten im engeren Sinne, sondern auch die im Unternehmen relevanten Verhaltenskompetenzen erfasst (z.B. Verhandlungs- und Verkaufsorientierung, Führungspotenzial etc.). Geeignete Instrumente sind beispielsweise Einzel- und Gruppen-Assessment sowie diagnostische und psychometrische Tests.

Die professionelle Potenzialerfassung erlaubt Ihnen, gesicherte Erkenntnisse über die Fähigkeiten eines Mitarbeiters zu gewinnen und so Ihre Personalförderung darauf abzustützen. Kostenintensive Fehlentscheidungen und menschliche Enttäuschungen lassen sich damit weit gehend vermeiden.

Potenzialabklärung: Interne Instrumente

Potenzialerfassung im Rahmen der Mitarbeiterbeurteilung

Die Potenzialerfassung bedient sich in ihrer einfachsten Form der Personalbeurteilung. Im Rahmen der Leistungsbeurteilung sind die Linienvorgesetzten gehalten, auch Aussagen zum Potenzial zu machen. Diese Fremdbeurteilung (durch den Vorgesetzten) kann durch eine Selbstbeurteilung ergänzt werden. Die Vorteile dieses einfachen Systems sind die Möglichkeit der flächendeckenden Anwendung ohne zusätzliche Kosten und die Transparenz. Der Nachteil liegt darin, dass Vorgesetzte oft nicht in der Lage sind, die Potenziale ihrer Mitarbeitenden zu beurteilen. Auch können Interessenkonflikte auftreten, da Vorgesetzte leistungsfähige Mitarbeitende nur ungern weiterempfehlen.

Potenzialerfassung im Rahmen einer multiperspektivischen Beurteilung

Durch die Kombination verschiedener Sichtweisen kann ein objektiviertes Bild einer Person gewonnen werden. Beispielsweise können alle Potenzialeinschätzungen durch den übernächsten Vorgesetzten (sog. Grossvaterprinzip) mitvisiert werden. Die Beurteilung des Potenzials durch Vorgesetzte lässt sich auch ergänzen, indem die Beurteilung auf temporäre Arbeitsformen wie Projektmitarbeit, Stellvertretungen, Arbeitsgruppen etc. ausgedehnt wird und die Einschätzung durch mehrere Vorgesetzte erfolgt. Zudem lassen sich im Rahmen eines 360°-Feedbacks zusätzliche Erkenntnisse gewinnen, weil dieses ebenfalls multiperspektivisch angelegt ist.

Managementkonferenz

An einer periodisch, meist jährlich stattfindenden Managementkonferenz stellen die Linienverantwortlichen diejenigen Mitarbeitenden vor, welche sie als Potenzialträger einstufen. In der gemeinsamen Analyse zeigt sich, ob diese Einschätzung auch von den anderen Teilnehmenden geteilt wird. Die Managementkonferenz gibt eine Empfehlung ab, ob der Kandidat für ein Potenzialanalyseverfahren vorzusehen ist.

Potenzialabklärung: Professionelle Instrumente

Mit Hilfe von professionellen Instrumenten kann überprüft werden, ob das vermutete Potenzial auch tatsächlich vorhanden ist. Instrumente zum Identifizieren von Potenzialen – in der Praxis meist von Führungspotenzialen – sind:

Assessment-Center

Ein Gruppen-Assessment ist eine meist mehrtägige Veranstaltung zur systematischen Erfassung der Fähigkeiten der Teilnehmenden. Diese werden mit praxisnahen unterschiedlichen Aufgaben beauftragt und systematisch beobachtet. Als Beobachterinnen und Beobachter kommen häufig entsprechend ausgebildete Führungskräfte aus dem eigenen Unternehmen zum Einsatz. Die Teilnehmenden erhalten eine differenzierte Rückmeldung (Feedback) nach dem Assessment-Center.

Die meisten Assessment-Centers loten die Führungseigenschaften der Teilnehmenden im Hinblick auf die Übernahme von Führungsaufgaben aus. Es sind jedoch auch Assessment-Centers mit ganz andern Fragestellungen möglich und praxiserprobt (Kommunikationsfähigkeiten mit Kunden, Fähigkeit der Zusammenarbeit, psychische Belastbarkeit, Verhandlungsführung etc.).

Ein Assessment-Center liefert bei entsprechend professioneller Durchführung und genauer Definition der Fragestellung gute (valide) Ergebnisse. Der Zeit- und Finanzbedarf ist entsprechend hoch.

Ein Einzel-Assessment entspricht in der Konzeption dem Gruppen-Assessment, ist jedoch für nur eine Person ausgelegt. Die Aufgaben sind somit standardisierter, oftmals handelt es sich um eine Kombination von Interview, psychologischen Tests und PC-gestützten Aufgaben.

Testverfahren

Es existiert eine unüberschaubare Anzahl von psychologischen Testverfahren. Es handelt sich im Wesentlichen um:

  • Leistungstests, z.B. Konzentration, Schnelligkeit der Auffassung, klassische Intelligenz.
  • Neigungs- und Eignungstests: Abklärung der Berufseignung, also der Fähigkeiten und der Neigung, d.h. der Wünsche der getesteten Person.
  • Persönlichkeitstests: Erfassung der Persönlichkeitseigenschaften, also das, was gemeinhin unter einem psychologischen Test verstanden wird.
  • Typologien: Zuordnung meist auf der Basis von wenigen Typen. Für die Potenzialeinschätzung eher als Ergänzung sinnvoll

Für die Potenzialabklärung eignen sich in der Regel Persönlichkeitstests. Bekannte Testverfahren sind z. B.: 16 Persönlichkeitsfaktoren (16 PF), Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeit (BIP) und California Psychological Inventory (CPI). Ergänzend kommt der Myers Briggs Typenindikator (MBTI) zur Anwendung.

Interview

Mit Hilfe von geeignet strukturierten Interviews lassen sich bei professioneller Durchführung relativ gute Potenzialprognosen erzielen. Das Potenzialinterview wird von einer entsprechend ausgebildeten Person durchgeführt.

Produkt-Empfehlungen

  • personalSCHWEIZ

    personalSCHWEIZ

    Kompetent, fokussiert und pragmatisch! Das Magazin für die Schweizer Personalpraxis.

    CHF 98.00

  • Compensation & Benefits Management

    Compensation & Benefits Management

    Grundlagen und Methoden für den Aufbau von Vergütungssystemen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Gezielte Personalentwicklung und -bindung

    Instrumente der Personalentwicklung für die gesamte Lebensarbeitszeit

    Nächster Termin: 12. April 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Personalprozesse analysieren und optimieren

    Mehr Effizienz und Effektivität dank schlanken Abläufen

    Nächster Termin: 24. Mai 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Der Personaler als Coach

    Coaching-Basiswissen und Umsetzung in der HR-Praxis

    Nächster Termin: 10. April 2018

    mehr Infos