17.09.2019

Wechsel Rechnungslegungsstandard: Von IFRS zu Swiss GAAP FER

Unternehmerische Entscheidungen beinhalten operative und strategische Weichenstellungen. Die Wahl des anzuwendenden Rechnungslegungsstandards gehört zu einem zentralen strategischen Entscheid. Das Unternehmen legt dabei fest, wie es mit seinen internen und externen Stakeholdern kommunizieren will. Bei nicht-kotierten Unternehmen, welche aufgrund ihrer sonstigen Gegebenheiten nicht verpflichtet sind, einen Standard zur Rechnungslegung anzuwenden, besteht in diesem Bereich eine sehr grosse Wahl- und Gestaltungsfreiheit.

Von: John Davidson, Prof. Dr. Marco Passardi  DruckenTeilen 

Prof. Dr. John Davidson

Prof. Dr. John Davidson ist seit 31.5.2011 vollamtlicher Professor und Leiter von Major Immobilien an der Hochschule Luzern, Institut für Finanzdienstleistungen IFZ, Zug. Seit 2010 ist er zudem auf dem Investment Committee bei der Deutschen Finance Group sowie seit 2015 auf dem Investment Committee Credit Suisse Anlagestiftung Multi-Manager RE Global. Nach dem MSc in Finance und Accounting und Promotion an der Uni Zürich arbeitete Davidson von 2002 bis 2005 für das Globale Asset Management Team der UBS, später dann in der AM-Division bei der Swiss Re in Zürich. Er ist Jurymitglied der Awards an den NZZ Real Estate Days und organisiert und moderiert regelmässig internationale Immobilienkonferenzen und ist gern gesehener Gast bei Podiumsdiskussionen und Fachkongressen. Er ist Herausgeber unter anderem von «Private Equity Real Estate» und «Indirect Real Estate Investments», welche im SECA-Verlag erschienen sind.

Prof. Dr. Marco Passardi

Prof. Dr. oec. publ. Marco Passardi ist seit 1.9.2012 vollamtlicher Professor für Accounting an der Hochschule Luzern, Institut für Finanzdienstleistungen IFZ, Zug. Davor war er von 2006 bis 2012 an der ZHAW als Professor tätig. Seine Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen im Kontext der Buchführung und Rechnungslegung nach OR, Swiss GAAP FER und IFRS. Marco Passardi ist Lehrbeauftragter der Universitäten Zürich und Neuchâtel sowie Mitglied der Core Faculty von EXPERTsuisse. Er wirkt zudem als Dozent und Gutachter für diverse Organisationen und Institutionen aus dem Wirtschafts- und Finanzbereich. Sein fachliches Studium absolvierte er an der Universität Zürich, wo er 2003 mit einer Arbeit über das kommunale Rechnungswesen promovierte. Ebenso erwarb er dort 2002 einen Master of Advanced Studies in Secondary and Higher Education. 2017 wurde Marco Passardi von der University of Melbourne, Australien, als Visiting Professor eingeladen.

Wechsel Rechnungslegungsstandard

HINWEIS: Dies ist ein kostenloser Auszug aus dem «Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2019». Sie möchten mehr über aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen im Finanz- und Rechnungswesen aus der Sicht hochkarätiger Experten erfahren? Jetzt das Jahrbuch bestellen.

Standardwechsel

Seit sich die IFRS die Konvergenz mit den US GAAP als Ziel gesetzt haben («Norwalk Agreement»), um zum weltweit anerkannten Standard zu werden, ist das Anspruchsniveau der IFRS stark gestiegen, während dasjenige von Swiss GAAP FER in etwa gleich geblieben ist, mit Ausnahme der für kotierte Unternehmen neu eingeführten Norm Swiss GAAP FER 31.

Im Zeitraum von 2008 bis 2018 haben deshalb 46 an der SIX Swiss Exchange kotierte Unternehmen ihren Rechnungslegungsstandard von IFRS auf Swiss GAAP FER geändert respektive eine Änderung angekündigt. Typischerweise handelt es sich bei diesen Unternehmen um solche mit einem Umsatzerlös von CHF 100 bis 500 Mio. Die Börsenkapitalisierung dieser Gesellschaften ist eher gering, der Fokus der Geschäftstätigkeit national oder maximal auf Europa ausgerichtet. Oftmals sind die entscheidungsrelevanten Stakeholder schweizerischer Provenienz, sei es als Hauptaktionär, Mehrheit des Verwaltungsrats u.Ä. Der vorliegende Beitrag analysiert exemplarisch einen solchen Wechsel, indem die Auswirkungen des Wechsels von IFRS auf Swiss GAAP FER für ein im Immobilienbereich tätiges Unternehmen analysiert wird. Dazu wird die Methode der vergleichenden Analyse verwendet.

Bei IFRS und Swiss GAAP FER können vier wesentliche Unterschiede, für die grössten Anpassungen nötig sind, hervorgehoben werden.

Der erste Unterschied ist der Ansatz für die Bewertung der Verpflichtungen aus der Personalvorsorge. IFRS verlangen zwingend die Bilanzierung von Vorsorgeverpflichtung nach einer eigenständigen Berechnung, unabhängig davon, ob die Vorsorgeeinrichtung auch gemäss national relevanten Regeln eine solche «Lücke» aufweist respektive ob das Unternehmen zur Deckung derselben effektiv in vollem Ausmass verpflichtet werden kann.

Der zweite Unterschied ist auf die Bilanzierung vom Goodwill und immateriellen Vermögenswerten zurückzuführen. Nach Swiss GAAP FER werden gewisse Markennamen und Kundenstämme aus Akquisitionen nicht aktiviert. Swiss GAAP FER erlaubt auch, den Goodwill mit dem Eigenkapital zu verrechnen. Allerdings ist diese Verrechnung im Anhang offenzulegen («Pro-Forma-Statement»). Zudem bleibt anzumerken, dass bei einer Veräusserung der den Goodwill verursachten Posten eine Reaktivierung des Goodwills erfolgen müsste und damit de facto beim Verkauf eine vollumfängliche «Abschreibung» erfolgen würde.

Der dritte wesentliche Unterschied ist die Darstellung der Immobilien. Dies ist eine spezifische Unterscheidung, welche für Immobiliengesellschaften von sehr grosser Bedeutung ist. Die entscheidende Frage diesbezüglich ist, wie die selbst gehaltenen bzw. selbst genutzten Immobilien bewertet und bilanziert werden. Unter IFRS sind hierbei mehrere Standards, welche die Gliederung und Bewertung von Immobilien regeln, zu beachten. Swiss GAAP FER kennt einen Standard zu «Sachanlagen», unter welche auch Immobilien subsumiert werden. Weitere Feststellungen bei der Analyse waren, dass vereinzelte Bilanzpositionen unter Swiss GAAP FER zusammengefasst wurden, die unter IFRS separat ausgewiesen waren. Einerseits sind es die Anzahlungen, welche nun nach dem Wechsel unter den sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten aufgeführt werden. Auch die laufenden Ertragssteuerguthaben und -verpflichtungen wurden in die Rechnungsabgrenzungen umgegliedert. Diese Zusammenfassung führt nicht zu einem Transparenzverlust des Abschlusses. Die Positionen sind nicht wesentlich für die Investoren, und die Umgliederung verändert das Bild des Fair and True Views nicht. Der Abschluss nach Swiss GAAP FER vermittelt immer noch ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Diese Beobachtung lässt sich auch dadurch untermauern, dass es gemäss dem untersuchten Unternehmen weder von Analysten noch von Investoren nach der Umstellung zu zusätzlichen Anfragen oder Kritik kam. Der Einfluss auf die Finanzkennzahlen wie zum Beispiel ROE ist vor allem in der Übergangsphase zu berücksichtigen. Eigenheiten der Unternehmung beim Reporting wie beispielsweise der Ausweis der Marktwerte je Liegenschaft sind nicht vom eigentlichen Rechnungslegungswechsel abhängig, sondern vielmehr von den eigentlichen internen Vorgaben, welche für Investoren und Analysten nützliche Zusatzinformationen darstellen.

Der seit 1.1.2019 massgebliche IFRS 16 führt zu einer massgeblichen Erweiterung der Bilanzierungspflicht für Leasingverträge. Die Auswirkungen dieses Standards wären auch für das hier betrachtete Unternehmen wesentlich gewesen: Die per 31.12.2016 nicht bilanzierten Leasingverbindlichkeiten betragen mehr als 10% der Bilanzsumme. Durch den Wechsel auf Swiss GAAP FER konnte (proaktiv) eine solche Veränderung vermieden werden.

Summarisch kann zudem festgehalten werden, dass der Wechsel sich grossmehrheitlich nicht auf geldrelevante Bereiche erstreckt hat. Somit sind die für Bewertungsfragen relevanten Discounted Cashflow-Kalkulationen nur am Rande vom Wechsel auf Swiss GAAP FER betroffen.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Jahresabschluss nach Swiss GAAP FER

Richtige Umsetzung in der Praxis

Gewinnen Sie einen vertieften Einblick in die Praxisanwendung der Swiss GAAP FER: Erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Unternehmen Abschluss und Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER durchführen.

Nächster Termin: 24. Oktober 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Jahresabschluss

    Jahresabschluss

    Die Online-Lösung für einen sicheren und erfolgreichen Jahresabschluss

    ab CHF 190.00

  • Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Aktuelles Praxiswissen aus dem Finanz- und Rechnungswesen mit Experten Know-How, Best Practice und Praxisbeispielen.

    Mehr Infos

  • Finanzbuchhaltung

    Finanzbuchhaltung

    Ihre Online-Lösung für eine sichere Buchführung und ein effizientes Rechnungswesen

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Organisation und Durchführung des Jahresabschlusses

    Abschlussarbeiten korrekt und effizient umgesetzt

    Nächster Termin: 26. November 2019

    mehr Infos

  • Fachkongress, 1 Tag, Technopark, Zürich

    Rechnungswesen und Steuern 2019

    Aktuelles und Neuerungen aus dem Finanz- und Steuerbereich

    Nächster Termin: 19. November 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

    Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

    Nächster Termin: 11. März 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos