03.12.2014

Anhang: Im OR-Jahresabschluss

Im Hinblick auf die jüngste Revision der OR-Rechnungslegung hat wohl kaum ein Element der Jahresrechnung so weitgehende Änderungen erfahren wie der Anhang. Mit Art. 959c OR liegt nunmehr eine Rechnungslegungsvorschrift vor, die dem Anhang neu eine echte Informationsfunktion im Verbund mit der Bilanz und Erfolgsrechnung zuordnet, wie man sie bis anhin nur von den anerkannten Standards der Rechnungslegung kannte. Der Anhang ist dabei nach wie vor Teil der Jahres- bzw. Konzernrechnung, welcher allerdings neu die anderen Bestandteile, namentlich Bilanz und Erfolgsrechnung, ergänzt und erläutert (OR 959c Abs. 1).

Von: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch   Drucken Teilen   Kommentieren  

Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch

Thomas Rautenstrauch ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Accounting und Controlling sowie Leiter des Center for Accounting & Controlling an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich. Weiterhin ist er als Gastprofessor für Management Accounting im Executive MBA des Institute for Management in Technology (iimt) an der Universität Fribourg tätig. Thomas Rautenstrauch ist Autor von mehreren Fachbüchern und zahlreichen Artikeln in Fachzeitschriften und in der Wirtschaftspresse.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Aufstellungspflicht  

Der Anhang gehört regelmässig zur Jahresrechnung bzw. Jahresabschlusses aller rechnungslegungspflichtigen Personen in der Schweiz und betrifft somit

  • alle Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Kommanditaktiengesellschaften), Vereine, Stiftungen und übrige juristische Personen.
  • alle Einzelunternehmen und Personengesellschaften.

Für die beiden letztgenannten existiert mit OR 959c Abs. 3 allerdings eine explizite Befreiungsoption im Rechnungslegungsrecht. Hiernach können Einzelunternehmen und Personengesellschaften auf die Erstellung des Anhangs verzichten, wenn sie nicht zur Rechnungslegung nach den Vorschriften für grössere Unternehmen verpflichtet sind.  

Zur Rechnungslegung für grössere Unternehmen sind gemäss OR 961 solche Einzelunternehmen und Personengesellschaften verpflichtet, die der ordentlichen Revision unterliegen und somit in Verbindung mit OR 727 Abs. 1 Ziff. 2 zwei der nachstehenden Grössen in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren überschreiten:

a. Bilanzsumme von 20 Millionen Franken,

b. Umsatzerlös von 40 Millionen Franken,

c. 250 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt.  

Funktionen

Die bisherige untergeordnete Bedeutung des Anhangs im Vergleich zur Bilanz und Erfolgsrechnung wurde mit der Neuregelung des OR 959c massgeblich aufgewertet, weil seine quantitativen und qualitativen Angaben neu ebenso dazu dienen sollen, dass die Generalnorm der OR-Rechnungslegung gemäss OR 958 Abs. 1 erfüllt wird. Hiernach soll die Rechnungslegung bekanntlich  die wirtschaftliche Lage des Unternehmens so darstellen, dass sich Dritte ein zuverlässiges Urteil bilden können. Der Erreichung dieses Ziels ist folglich auch der Anhang mit seinen ergänzenden und erläuternden Informationen untergeordnet. Dies macht Sinn, weil die Informationen der Bilanz- und Erfolgsrechnung aufgrund von Wahlrechten und Ermessensspielräumen bei Bilanzierung, Bewertung und Ausweis die durch die Generalnorm geforderte Darstellung der wirtschaftlichen Lage allein nicht vollständig und/oder umfassend genug erreichen lassen.  

Aufbau

Gemäss OR 959c besteht allgemein die Anforderung eine Vielzahl unterschiedlicher Einzelinformationen innerhalb des Anhangs darzustellen, die Angaben zum Inhalt der Bilanz und Erfolgsrechnung, zu den angewandten Bewertungsmethoden oder zu solchen Tatbeständen betreffen, die nicht in der Bilanz und Erfolgsrechnung erfasst wurden.  

Es handelt sich bei der in OR 959c Abs. 1 angegebenen Umfang der Anhangsangaben jedoch nur um einen Mindestumfang an Informationspflichten, der durch weitere freiwillige Informationen ergänzt werden kann, wobei darüber hinaus auch gewisse Angaben wahlweise in Bilanz, Erfolgsrechnung oder Anhang gemacht werden dürfen.  

Inhalt  

Mindestens sind die folgenden Informationen im Anhang aufzuführen:   

  1. Angaben über die in der Jahresrechnung angewandten Grundsätze, soweit diese nicht vom Gesetz vorgeschrieben sind;
  2. Angaben, Aufschlüsselungen und Erläuterungen zu Positionen der Bilanz und der Erfolgsrechnung;
  3. den Gesamtbetrag der aufgelösten Wiederbeschaffungsreserven und der darüber hinausgehenden stillen Reserven, soweit dieser den Gesamtbetrag der neugebildeten derartigen Reserven übersteigt, wenn dadurch das erwirtschaftete Ergebnis wesentlich günstiger dargestellt wird;
  4. weitere vom Gesetz verlangte Angaben.  

Die Angabe der im Jahresabschluss angewandten und nicht gleichzeitig durch das Gesetz vorgeschriebenen  Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze folgt dem Zweck, den Leser für die Interpretation der Angaben im Jahresabschluss zu orientieren. So liegen beispielsweise die Methodenwahl für die Bemessung von Abschreibungen und die Höhe der Abschreibungssätze regelmässig im Ermessen der Unternehmen. Gleiches gilt im Hinblick auf Abschreibungen bzw. Wertberichtigungen im Umlaufvermögen. Aus diesem Grund sind im Anhang die in Anspruch genommenen Wahlrechte auch zu erläutern.

Weitere nicht durch das Gesetz vorgeschriebene Angaben können die Anwendung POC-Methode, die Umsatzrealisierung, die Bewertung zu Marktpreisen einschliesslich der Bestimmung von Schwankungsreserven, die Erfassung von Gewinnen / Verlusten aus der Veräusserung von eigenen Kapitalanteilen, die Darlegung der Umrechnungsmethode bei Rechnungslegung in Fremdwährung u.a.

Der gleichen Zielsetzung dienen nähere Angaben und Aufschlüsselungen  zu solchen Positionen der Bilanz und Erfolgsrechnung, deren Inhalt und Zusammensetzung nicht eindeutig sind. Dies trifft beispielsweise die Bezeichnung der Bilanzposition Vorräte, die sowohl Rohmaterialien, Halbfabrikate und Fertigfabrikate sowie Handelswaren umfassen kann. Vor allem aber als Misch-Positionen wie Sonstige Forderungen bzw. Verbindlichkeiten sowie sonstige Erträge bzw. Aufwendungen bilden regelmässig Anwendungsfälle für OR 959c Abs. 1 Ziff. 2.

Für die gemäss OR 959 Abs. 1 Ziff. 4 genannten allfälligen weiteren gesetzlich notwendigen Angaben im Anhang sind zum einen auf OR 959 Abs. 2 Ziff. 1 bis 14 sowie OR 959 Abs. 4 zu berücksichtigen. Zum anderen fallen unter diese Vorschrift auch Sachverhalte wie Abweichungen von der Annahme der Fortführung, angewandte Fremdwährungs-Umrechnungskurse, die Erläuterung einer allfälligen Bilanzierung zu beobachtbaren  Marktpreisen, die Höhe von Personalaufwand, Abschreibungen und Wertberichtigungen im Falle der Darstellung der Erfolgsrechnung in Form der Absatzerfolgsrechnung, Angaben zu Nahestehenden, Rangrücktritte, Angaben über Gegenstand und Betrag von Aufwertungen oder  Abweichungen vom Verrechnungsverbot bzw. vom Grundsatz der Stetigkeit.

Fazit zum Anhang

Der Anhang ist durch die Neue OR-Rechnungslegung in seiner Bedeutung massgeblich aufgewertet worden und für die Abschlussadressaten von hoher Relevanz. Als drittes Berichtselement neben Bilanz und Erfolgsrechnung übernimmt der Anhang zukünftig eine wichtige Informationsfunktion im Rahmen der Jahresrechnung.

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Aktuelles Praxiswissen für Finanzverantwortliche

    CHF 98.00

  • RechnungswesenPraxis

    RechnungswesenPraxis

    Ihre Online-Lösung für eine sichere Buchführung und ein effizientes Rechnungswesen

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Organisation und Durchführung des Jahresabschlusses

Abschlussarbeiten korrekt und effizient umgesetzt

Nächster Termin: 24. Oktober 2017

mehr Infos