06.12.2016

Alkohol am Arbeitsplatz: Was tun?

Alkohol ist ein Suchtmittel, das gesellschaftlich stark akzeptiert ist. Wie erkennen Sie, ob jemand in Ihrem Unternehmen gefährdet ist und was können Sie tun, wenn Alkohol am Arbeitsplatz auftritt?

Von: Thomas Wachter   Drucken Teilen   1 Kommentar  

Thomas Wachter

Nach mehreren Stellen in verschiedenen Unternehmungen, arbeitet T. Wachter nun seit 12 Jahren im Personalamt des Kantons Luzern. Früher als Bereichspersonalleiter, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, aktuell als Leiter HR-Support sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Weitere Tätigkeiten sind: Lehrgangsleitungen und Dozent für Personalmanagement, -administration und -führung. T.Wachter ist unter anderem Autor und Herausgeber der WEKA-Werke «PersonalPraxis» und «Praxisleitfaden Personal».

 
am 16.09.15 14:19 schreibt ulrich leicht
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich kann im Internet keine passende Antwort finden. Folgende Situation: Der Chef eines Restaurants spendiert nach Feierabend eine Freirunde im Restaurant. Cola, Bier... , je nach Wunsch. Bei einem Mitarbeiter bleibt es nicht bei einem Bier, sondern er gibt sich regelmäßig die sogenannte "Kante". Mir ist unklar: Befindet sich der AG in dieser Situation in der Fürsorgepflicht? Zählt der Heimweg in diesem Fall als Arbeitsweg? Welche Regelungen können getroffen werden? Es ist ein echtes Problem im Team und ich freue mich sehr über eine Rückmeldung. Vielen Dank.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Alkohol am Arbeitsplatz

Ein Alkoholproblem wird oft erst zu spät erkannt, denn die Grenze zwischen «normalem» Konsum und Sucht ist nicht immer leicht zu unterscheiden. Der Freund der Familie, der jeden Abend seine zwei Flaschen Bier trinkt, die Freundin, die nach dem Frühstück ihr kleines Glas Sekt geniesst, der Mitarbeiter, der nach Feierabend mit Kollegen noch auf einen Cocktail geht - mit grosser Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier nicht um Menschen mit Suchtproblemen. Es ist allerdings nicht auszuschliessen, dass sich aus diesen Gewohnheiten einmal Probleme entwickeln werden. Das Problem: Die Schwellen zwischen akzeptablem Alkoholkonsum über Missbrauch bis hin zur echten Abhängigkeit sind fliessend und hängen von individuellen Gegebenheiten ab.

Bei einem Verdacht auf Alkoholmissbrauch stellen sich meist diese Fragen:

  • Wie merke ich, ob es sich um ein echtes Problem handelt?
  • Wie soll ich am besten reagieren?
  • Darf ich mich überhaupt einmischen und wenn ja, wie gehe ich dabei vor?
  • Welche Fehler muss ich vermeiden?
  • Wie mache ich alles richtig, ohne die Betroffenen zu verletzen?
  • Gibt es für meinen Vorgesetzten Regeln, die er beachten muss?

Alkohol am Arbeitsplatz -  der Arbeitgeber steht in der Pflicht

  • Der Arbeitgeber sorgt dafür, dass die Arbeitnehmer die Massnahmen der Arbeitssicherheit einhalten (VUV Art. 6 Abs. 1 und 3).                
  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, zur Verhütung von Berufsunfällen alle Massnahmen zu treffen, die notwendig und angemessen sind (Art. 82 UVG)

Praxis-Tipp: Gemäss diesen Grundsätzen lässt sich, so die Suva, ableiten: "Wer als Arbeitgeber und/oder Vorgesetzter wissentlich einen Mitarbeitenden, der angetrunken oder sonst sicherheitsrelevant beeinträchtigt ist, arbeiten lässt, macht sich strafbar." Es empfiehlt sich deshalb auch zur Risikovermeidung, Regeln aufzustellen und auch durchzusetzen.

Welche Möglichkeiten stehen nun dem Arbeitgeber zur Verfügung, dies gegenüber den Mitarbeitenden auch tatsächlich durchzusetzen?

  • Während der Arbeitszeit kann er den Konsum von alkoholischen Getränken einschränken oder verbieten. So steht es in der Verordnung zum Arbeitsgesetz (Art. 35 Abs. 3 ArGV3).                 
  • Will oder muss er auch den Konsum von Alkohol ausserhalb der Arbeitszeit (in den Pausen ausserhalb des Betriebsgeländes oder vor Arbeitsbeginn) einschränken, macht er dies am besten in einem Anstellungsreglement, welches als integrierender Bestandteil des Arbeitsvertrages gilt. Beispielsweise wird dies regelmässig für Lokführer oder Chauffeure so gehandhabt.

Praxis-Tipp:  Obwohl der Arbeitgeber die Verantwortung trägt, hat er keine Möglichkeit, einen Atemlufttest anzuordnen. Er kann diese Massnahme wohl vorschlagen, aber nicht durchsetzen. Will man Stichproben machen bezüglich Alkohol am Arbeitsplatz, muss dies im Angestelltenreglement als Teil des Arbeitsvertrags so vereinbart sein. Das kann bei Berufschauffeuren oder gefährlichen Arbeiten durchaus Sinn machen, in den andern Fällen ist aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes davon abzuraten.

Praxis-Tipp: Konsequenterweise gilt dabei selbstverständlich: Weder im Personalrestaurant noch in den Pausen soll Alkohol angeboten werden.

Mitarbeitende mit Alkoholproblemen

Bei Mitarbeitenden mit Suchtproblemen gilt der Grundsatz: Hilfe statt Entlassung. Betroffene sind zunächst und wiederholt von der vorgesetzten Person auf ihre Wahrnehmungen anzusprechen und auf die Unterstützungsangebote aufmerksam zu machen. In einem zweiten Schritt ist eine Verwarnung zu empfehlen und eine schriftliche Vereinbarung über den Suchtmittelkonsum anzustreben. Erst wenn sich eine betroffene Person partout nicht helfen lassen will, ist eine Kündigung ins Auge zu fassen. Die Schwierigkeit ist, nicht innert Tagen eine Änderung zu erwarten, aber auch nicht über längere Zeit tatenlos zuzusehen. Vielmehr sind die notwendigen Schritte bei Alkohol am Arbeitsplatz konsequent und innert sinnvollen Zeitabschnitten zu verfolgen.

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neusten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    CHF 98.00

  • ZeugnisManager

    ZeugnisManager

    Arbeitszeugnisse schnell, einfach und professionell erstellt.

    Mehr Infos

  • PersonalPraxis Premium

    PersonalPraxis Premium

    Einfache und komplexe Personalaufgaben sicher umsetzen, Geschäftsleitung und Linienverantwortliche kompetent unterstützen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Absenzmanagement – Grundlagen, Konzept und Fallbeispiele

    Wirksame Betreuung von kranken und verunfallten Mitarbeitenden

    Nächster Termin: 27. September 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Professionelle Gesprächsführung für Personalverantwortliche

    Kommunikative Herausforderungen im HR erfolgreich meistern

    Nächster Termin: 31. August 2017

    mehr Infos