09.01.2015

Assessment-Methoden: Was gehört zum Assessment?

Beim Assessment werden neben dem spezifischen Fachwissen vor allem die Führungsfähigkeiten und die Sozialkompetenz ermittelt – eigentlich die ganze Spannweite der Persönlichkeit. Dabei gelangen vielfältige Assessment-Methoden zur Anwendung, damit sich das gleiche Prüfkriterium mehrere Male und in unterschiedlichen Situationen analysieren und bewerten lässt.

Von: Alex Müller   Drucken Teilen   Kommentieren  

Alex Müller

Alex Müller war nach längeren Auslandaufenthalten als Personalverantwortlicher bei einer grösseren Bank und später als HR-Leiter einer psychiatrischen Universitätsklinik tätig, wo er reiche Erfahrungen in allen Sparten des Personalmanagements sammeln konnte. Heute arbeitet er als freier Fachautor und Publizist sowie als selbstständiger Berater von Führungskräften, mit Schwerpunkt Out-/Newplacement.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Assessment-Methoden

Zugegeben, als ich seinerzeit das Aufgebot zu einem 1½-tägigen Assessment-Center (AC) erhielt, hatte ich schon ein wenig den «Bammel», obwohl ich zu jenem Zeitpunkt doch schon einige Prü­fungen und Eignungstests hinter mir hatte.  Doch die Gewissheit, dass ich es in die Endaus­marchung geschafft hatte und deshalb an einem solch anspruchsvollen und vielseitigen Meeting der «Best of three» teilnehmen durfte, verlieh mir einerseits Zuversicht und Vertrauen in die eigenen Stärken und andererseits eine gewisse Gelassenheit, den «Dingen gegenüber, die da kommen sollten». So packte  ich die mir gestellten Aufgaben an und lernte dabei viel, vor allem über mich selbst, aber auch über die verschiedenen Kriterien eines kompletten AC-Verfahrens. Meine Enttäu­schung hielt sich in Grenzen, als ich später von meiner Nichtberücksichtigung trotz guter Resultate erfuhr.

Aus der Sicht eines HR-Praktikers mit eigenen Assessment-Methoden und -Erfahrungen möchte ich in diesem Praxisreport meine im Laufe der Zeit darüber erworbenen Kenntnisse und Erkennt­nisse weitergeben.

Sorgfältige Auswahl der Assessorin/des Assessors

Jeder potenzielle Auftraggeber ist gut beraten, wenn er den für ihn in Frage kommenden Assessor bzw. die Assessorin sorgfältig auswählt und dabei folgende Kriterien berücksichtigt:

  • Welche Testverfahren werden angewendet? Sind diese wissenschaftlich fundiert?
  • Verfügt der beauftragte Assessor über die erforderliche kommunikative, psychologische, grup­pendynamische und - last but not least – betriebswirtschaftliche Ausbildung und Kompetenz?
  • Kann er/sie Problemlösungsprozesse führen, begleiten, beobachten, bewerten und daraus die richtigen Schlüsse ziehen?
  • Ist der Assessor mit der Betriebskultur, aber auch mit der Organisationsstruktur und der Hierar­chie des betreffenden Unternehmens vertraut?
  • Ist die Aufgabenstellung für das Assessment konkret und klar definiert (externe Personalrekru­tierung, interne Karriereplanung, Potenzialanalyse im Hinblick auf eine mögliche Beförderung, Teambildung/Gruppenassessment)?

Mit solchen Fragestellungen und Abklärungen seitens des auftraggebenden Unternehmens ist aller­dings kein Blankoscheck für den erfolgreichen Einsatz eines Assessments verbunden, wohl aber ist eine wichtige Voraussetzung für einen optimalen Personalentscheid auf hohem Niveau geschaffen worden.

Bewährte Assessment-Methoden und Fragetechniken

Durch vielfältige Assessment-Methoden und verschiedenen Möglichkeiten lässt sich ein Eignungskriterium in un­terschiedlichen Situationen beurteilen.

Assessment-Methoden

  • Persönlichkeitstests und -fragebogen
  • Leistungstests
  • Intelligenztests
  • Eignungstests für die offene Position
  • Ausdauer-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitstests
  • Planungsfähigkeitstests
  • Organisationsfähigkeitstests

Fragetechniken

  • Strukturiertes Interview zu früheren und aktuellen beruflichen Herausforderungen
  • Explorationsgespräch zu künftigen beruflichen Vorstellungen, Visionen und konkreten Entwick­lungsabsichten
  • Tiefeninterview zur Berufserfahrung, zu potenziellen Problemlösungs- und Konfliktbewältigungs­möglichkeiten
  • Selbstdarstellung/-abbildung der Bewerberin/des Bewerbers

Performance-Prüfungen

  • Fallstudien
  • Gruppendiskussionen
  • Führungsaufgaben
  • Rollenspiele
  • Präsentationen
  • Streit- und Verhandlungsgespräche
  • Sprachkompetenzen
  • Umgangsformen und persönlicher Stil

Nicht alle, aber etliche der aufgeführten Assessment-Methoden konnte ich als Absolvent von zwei dieser anforderungsreichen Prüfungsverfahren durchlaufen. Dabei habe ich meine Leistungspoten­ziale und -grenzen kennengelernt – eine Erfahrung, die ich keinesfalls missen möchte. Doch auch Assessments stossen an ihre Grenzen. Darauf – und ergänzt mit einigen grundsätzlichen Bemer­kungen dazu – möchte ich im Schlussteil dieser Themenserie kurz zurückkommen.

Produkt-Empfehlungen

  • Erfolgreich rekrutieren

    Erfolgreich rekrutieren

    Der kompetente Ratgeber für ein erfolgreiches Bewerbermarketing und wirksame Bewerberinterviews.

    CHF 68.00

  • personalSCHWEIZ

    personalSCHWEIZ

    Kompetent, fokussiert und pragmatisch! Das Magazin für die Schweizer Personalpraxis.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Bewerberinterviews effektiv führen

    Professionelle Gesprächstechniken kennenlernen und trainieren

    Nächster Termin: 05. Dezember 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Personalgewinnung mit Frechmut und Können

    Social Media und Internettools im Recruiting erfolgreich einsetzen

    Nächster Termin: 16. Mai 2018

    mehr Infos