13.09.2016

Säule 3a Bezug: Generelle und vorzeitige Bezugsmöglichkeit

Der generelle Säule 3a Bezug ist nicht direkt an eine teilweise oder vollständige Aufgabe der Erwerbstätigkeit gekoppelt. Diese Gelder können unabhängig davon frühestens 5 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter kassiert werden. Mit diesem Beitrag erhalten Sie ein Praxisbeispiel dazu.

Von: Tony Z'graggen  DruckenTeilen Kommentieren 

Tony Z'graggen

Nach einer kaufmännischen Ausbildung war der Autor Tony Z'graggen während mehrerer Jahre in einer Steuerverwaltung als Veranlagungsbeamter tätig. Schon bald nach seiner Ausbildung zum diplomierten Steuerexperten 1986 befasste er sich mit Fragen der Nachfolgeregelung bei KMU. Seit 2006 ist Tony Z'graggen bei der Treuhand- und Revisionsgesellschaft Mattig-Suter und Partner in Schwyz aktiv. Das Unternehmen hat sich u.a. auf Nachfolgeregelungen und Vorsorgelösungen bei KMU spezialisiert.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Rückzüge können vorzeitig erfolgen

Rückzüge, unabhängig von der Erwerbstätigkeit, können vorzeitig erfolgen. Dies hat insbesondere bei einer vorzeitigen, schrittweisen Teilpensionierung Vorteile. Auf diese Weise lassen sich Einkommenslücken bis zum Alter 65 überbrücken.

Auch Gelder der Säule-3a-Gefässe dürfen wie Pensionskassengelder als WEF-Gelder (WEF steht für Wohneigentumsförderung) bezogen oder verpfändet werden. Insbesondere ist die Faustregel «Verzinsung Vorsorgekonto nicht mehr als ein Drittel tiefer als die Hypothekarzinskosten» auch hier meist eine verlässliche Richtschnur. Im Unterschied zu Pensionskassengeldern sind bei Säule-3a-Rückzügen weniger Vorschriften zu befolgen:

  • Der Bezug ist nicht auf das angesparte Vermögen bis Alter 50 beschränkt.
  • Der Bezug hat keine Vormerkung im Grundbuch zur Folge.

Ein Säule 3a Bezug ist allerdings definitiv und kann später nicht durch Wiedereinzahlung rückgängig gemacht werden. Dies kann positiv oder negativ sein:

  • Vorteil: Ein Säule 3a Bezug vereitelt keine künftigen Steuerplanungsmöglichkeiten betreffend Ausnützen des Vergangenheitspotenzials.
  • Nachteil: Die Reduktion des Vorsorgevermögens ist unwiderruflich.

Zusammenfassend sei festgehalten, dass in einer Tiefzinsphase Rückzüge von Säule-3a- Geldern zu vermeiden sind. Als erste Variante ist auch hier die Verpfändung zu prüfen. Sobald die Faustregel «ein Drittel höherer Hypothekarzinssatz als Verzinsung Säule-3a-Kapital zutrifft», ist ein Rückzug überlegenswert.

Wenn aufgrund der Gesamtumstände Bezüge von Vorsorgegeldern nötig werden, sollten dies in erster Linie Säule-3a-Gelder sein. Sie sind mit weniger administrativem Aufwand verbunden. Zudem besteht keine Gefahr, dass dadurch Steuerplanungsmöglichkeiten in Form künftiger ausserordentlicher Nachzahlungen zu stark tangiert werden.

Praxisbeispiel
Der 50-jährige Herr X beabsichtigt, eine Eigentumswohnung zum Preis von CHF 700'000.– zu erwerben. Aufgrund der neu geltenden Finma-Bestimmung verlangt die Bank, dass mindestens 10% (CHF 70'000.–) angezahlt werden.

Er verfügt über ein Sparkonto von CHF 150'000.– und über ein Säule-3a-Konto von CHF 120'000.–. Das vorhandene Alterskapital in der Pensionskasse beträgt CHF 450'000.–. Das theoretische Nachzahlungspotenzial beträgt gemäss diesem Ausweis noch CHF 120'000.–. Er wünscht sich eine Finanzierung, die künftige Steuerplanungsmöglichkeiten möglichst nicht einengt.

Diese 10% finanziert er sich aus dem Rückzug des Sparkontos (Finma-Vorschrift). Das restliche Geld auf dem Sparkonto von CHF 80'000.– kann er in den folgenden Jahren zur Finanzierung von Nachzahlungen in die Pensionskasse verwenden.
Die Säule 3a und einen allenfalls noch notwendigen Teil des Pensionskassenvermögens kann er verpfänden. Damit wird ihm die Bank die Gesamthypothek von CHF 630'000.– zu den Konditionen für erstklassige Hypotheken gewähren.
Die Amortisationen muss die Bank neu so festsetzen, dass innert 20 Jahren nur noch 2/3 des damaligen Belehnungswertes belastet sind. Somit ist in diesen 20 Jahren eine Amortisation von CHF 630'000.– auf CHF 460'000.– notwendig.
Wenn X die nächsten Jahre den Maximalbetrag für die Säule 3a jährlich einzahlt, kann er in der Folge diese geforderten Amortisationen aus dieser Säule 3a finanzieren (indirektes Amortisationsmodell).
Somit verbleibt die neu erwirtschaftete Liquidität für zusätzliche Nachzahlungen in die Pensionskasse.

Auch in diesem Zusammenhang ist auf die Vorschrift hinzuweisen, nach der beim Eigenheimerwerb mindestens 10% in liquider Form beigebracht werden müssen. Also muss mindestens ein Zehntel des Kaufpreises aus Eigenmitteln bestehen, die nicht aus einer Verpfändung oder einem Vorbezug der Vorsorge stammen.

Erhält jemand eine IV-Rente, darf er die Säule-3a-Gelder beanspruchen, falls das Invaliditätsrisiko nicht mit einer Zusatzversicherung abgedeckt war und somit keine anderen Leistungen fliessen. War jemand einer Pensionskasse angeschlossen, fliesst die Invalidenrente aus der Pensionskasse. Darum kann hier das Säule-3a-Geld nicht bezogen werden. So soll erreicht werden, dass die Vorsorgegelder der Säule 3a im Schadenfall nur Bezügern ohne IV-Rente aus der Pensionskasse zugutekommen und sie damit die Einkommenseinbusse ausgleichen können.

Säule 3a Bezug und Aufnahme der selbstständigen Erwerbstätigkeit

Vorzeitige Bezugsgründe ergeben sich auch bei Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit oder bei einem Wechsel dieser selbständigen Erwerbstätigkeit.

Übrige Bezugsgründe gemäss Freizügigkeitsgesetz

Das Freizügigkeitsgesetz nennt für eine mögliche frühzeitige Barauszahlung weitere Gründe wie z.B. das endgültige Verlassen der Schweiz. Die Auszahlung ist jedoch nur möglich, wenn nicht in einen EU-Mitgliedstaat oder nach Island, Liechtenstein oder Norwegen übersiedelt wird. Mit diesen Staaten hat die Schweiz Sozialversicherungsvereinbarungen geschlossen, die derlei Barauszahlungen verbieten. Zudem nennt das Freizügigkeitsgesetz als weiteren Auszahlungsgrund eine Austrittsleistung, die weniger als einen Jahresbeitrag ausmacht. Diese Voraussetzung gilt allerdings nicht absolut. Wenn z.B. durch vorgängige WEF-Vorbezüge der Bestand tiefer als ein Jahresbeitrag ist, darf der Rest nicht kassiert werden.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

Wissen, was bei Vorsorgefällen zu tun ist: Frischen Sie Ihr Wissen zur beruflichen Vorsorge (BVG) auf und beraten Sie Ihre Mitarbeitenden souverän – auch bei einer vorzeitigen Pensionierung.

Nächster Termin: 15. Mai 2019

mehr Infos

Arbeitshilfen Sozialversicherungen

Produkt-Empfehlungen

  • Sozialversicherungs Praxis

    Sozialversicherungs Praxis

    Sicherheit in allen Fragen zu den Schweizer Sozialversicherungen.

    ab CHF 168.00

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neuesten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

    Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

    Nächster Termin: 15. Mai 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 12. Februar 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 27. Februar 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos