21.12.2020

Säule-3a-Bezug: Selbständigkeit mit 3. Säule finanzieren

Viele träumen davon, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, fürchten aber finanzielle Engpässe. Wer sich selbständig macht, braucht meistens ein Startkapitel. Falls die Ersparnisse nicht ausreichen, kann bei der Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit – oder bei einem Wechsel der bisherigen selbständigen Erwerbstätigkeit – unter gewissen Voraussetzungen angespartes Säule-3a-Guthaben vorbezogen werden. Im nachfolgenden werden die Voraussetzungen für einen Säule-3a-Bezug dargelegt. Der Vorbezug von Säule-3a-Guthaben ist weitsichtig zu planen, denn es gibt einiges zu beachten.

Von: Silja V. Meyer  DruckenTeilen 

Silja V. Meyer

Silja V. Meyer, Dr. iur., ist Rechtsanwältin bei MEYER RECHT in Zürich. Sie berät Privatkunden vorwiegend in privatrechtlichen Angelegenheiten.

Säule 3a Bezug

Vorbemerkung: Die Rechtsform des Unternehmens ist relevant

Für den gewünschten Vorbezug von Säule-3a-Guthaben ist die Rechtsform des geplanten Unternehmens ausschlaggebend. Denn: Ein Vorbezug des Säule-3a-Guthabens ist nur bei der Gründung einer Einzelfirma oder einer Personengesellschaft möglich. Wer hingegen eine Kapitalgesellschaft wie z.B. eine Aktiengesellschaft (AG) oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gründet, gilt als Angestellter (und somit als ArbeitnehmerIn im AHV-rechtlichen Sinne) der jeweiligen Gesellschaft und ist folglich der obligatorischen beruflichen Vorsorge unterstellt. Dies bedeutet, dass man nicht als «selbständig» gilt.

Wichtig:
Wer für seine Selbständigkeit das Säule-3a-Guthaben beziehen will, soll also (zunächst) keine Kapitalgesellschaft gründen sondern das Säule-3a-Guthaben zunächst als Einzelfirma/Personengesellschaft beziehen. Nach dem Vorbezug des Säule-3a-Guthabens kann die Einzelfirma (bzw. die jeweilige Personengesellschaft) ohne Rückzahlungspflicht in eine AG oder eine GmbH umgewandelt werden.

Schritt 1: Meldung der selbständigen Erwerbstätigkeit bei der Ausgleichskasse

Voraussetzung für den Bezug von Säule-3a-Guthaben im vorliegenden Kontext ist die Qualifikation  des Betroffenen als «Selbständige(r)». Diese Prüfung wird durch die kantonale Ausgleichskasse vorgenommen. Erforderlich ist mithin zunächst eine entsprechende Anmeldung als Selbständigerwerbende(r)bei der Ausgleichskasse. Dieser Anmeldung sind diverse Unterlagen und Dokumentationen einzureichen wie z.B. den Mietvertrag für Geschäftsräume, Kopien von Offerten, Kopien für Rechnungen, Nachweise für Zahlungseingänge auf dem Bankkonto, Werbematerial etc.

Hinweis:
Kommt die Ausgleichskasse zum Schluss, das Kriterium der «Selbständigkeit» gegeben ist, stellt sie eine entsprechende schriftliche Bestätigung aus. Diese Bestätigung wird die jeweilige Einrichtung der 3. Säule zusammen mit weiteren Dokumenten einverlangen.

Schritt 2: Einreichung des Bezugsantrags bei der 3a-Einrichtung

Wer sein Säule-3a-Guthaben infolge Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit (oder aufgrund eines Wechsels der bisherigen selbständigen Erwerbstätigkeit) beziehen möchten, muss bei der jeweiligen 3a-Einrichtung einen entsprechenden Antrag stellen. Die 3a-Einrichtungen stellen üblicherweise Formulare zur Verfügung, welche hierzu verwendet werden können. Dem Bezugsantrag sind diverse Dokumente beizulegen, u.a. die obenerwähnte Bestätigung der Ausgleichskasse oder unter Umständen auch ein Nachweis des Zivilstands.  

Wichtig:
Ist der 3a-Bezüger bzw. die 3a-Bezügerin verheiratet oder lebt er bzw. sie in einer eingetragenen Partnerschaft, so muss auch jeweils der Ehegatte oder der eingetragene Lebenspartner bzw. die eingetragene Lebenspartnerin der Auszahlung des Säule-3a-Guthabens schriftlich zustimmen. Kann diese Zustimmung nicht eingeholt werden oder wird sie verweigert, kann das Gericht angerufen werden.

Schritt 3: Prüfung des Bezugsantrags durch die 3a-Einrichtung

  1. Liegt eine selbständige Erwerbstätigkeit vor?
    Die Einrichtung der 3. Säule muss prüfen, ob der Antragsteller bzw. die Antragstellerin tatsächlich den Status als Selbständigerwerbende(n) innehat. 
  2. Wird die selbständige Erwerbstätigkeit im Haupterwerb ausgeübt d.h. untersteht der Antragsteller bzw. die Antragstellerin nicht der obligatorischen beruflichen Vorsorge?
    Die Einrichtung der 3. Säule muss sich zudem vergewissern, dass es sich bei der selbständigen Tätigkeit um einen Haupterwerb handelt. In Bezug auf diese Voraussetzung ist Folgendes anzumerken: Der obligatorischen beruflichen Vorsorge nicht unterstellt sind Personen, welche eine selbständige Haupterwerbstätigkeit ausüben. Wer eine selbständigen Erwerbstätigkeit nur im Nebenerwerb ausübt und daneben im Haupterwerb noch ArbeitnehmerIn ist, untersteht dem aus diesem Arbeitsverhältnis erzielten Lohn der obligatorischen Versicherung. Dies bedeutet folglich, dass in diesem Fall kein Anspruch auf einen vorzeitigen Bezug des Säule-3a-Guthabens besteht.

    Die Frage nach der Abgrenzung von Haupt- und Nebenerwerb stellt sich natürlich nur, wenn mindestens zwei Erwerbstätigkeiten parallel ausgeübt werden. Das Bundesamt für Sozialversicherungen hat in diesem Zusammenhang folgendes festgehalten: «Übt jemand eine selbständige Tätigkeit in einem Teilzeitpensum aus, ohne parallel dazu einer anderen Erwerbstätigkeit nachzugehen, liegt grundsätzlich ein Haupterwerb vor.»
     
  3. Ist die Einjahresfrist eingehalten?
    Im vorliegenden Kontext kann der Vorbezug von Säule-3a-Guthaben nicht zu jedem beliebigen Zeitpunkt geltend gemacht werden. Vielmehr gilt für die Einreichung des Bezugsantrags bei der 3a-Einrichtung eine Frist von einem Jahr seit Aufnahme der selbständigen Erwerbstätigkeit bzw. seit dem Wechsel der bisherigen selbständigen Erwerbstätigkeit. Diese Jahresfrist beruht auf Gesetzesauslegung; es handelt sich mithin nicht um eine gesetzliche Frist.

    Eine Ausnahme von der Jahresfrist besteht u.a. für Personen, die sich in Teilschritten selbständig machen. Teilschritte meint, dass die unselbständige Erwerbstätigkeit nicht sofort aufgeben wird, sondern diese neben einer selbständigen Erwerbstätigkeit weitergeführt wird. In diesem Fall beginnt die Jahresfirst für den Bezug des Säule-3a-Guthabens erst im Zeitpunkt zu laufen, in welchem der bzw. die Antragstellerin nicht mehr der obligatorischen beruflichen Vorsorge unterstellt ist, d.h. wenn der Job als Angestellte(r) endgültig aufgegeben wurde.

Wichtig:
Der Antrag zum Vorbezug des Säule-3a-Guthabens muss grundsätzlich innerhalb eines Jahres nach Aufnahme bzw. nach dem Wechsel der bisherigen selbständigen Erwerbstätigkeit erfolgen.

Nach dem Säule-3a-Bezug – Erneutes Einzahlen in die Säule 3a ist möglich

Als Selbständige(r) besteht weiterhin die Möglichkeit in die Säule 3a einzuzahlen und so Steuern zu sparen. Wer sich keiner Pensionskasse angeschlossen ist, kann (für das Jahr 2020) insgesamt 20% des jährlichen Erwerbseinkommens, maximal aber CHF 34'128.00 auf ein Säule-3a-Konto einzahlen.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

Leistungen bei Austritt, (vorzeitiger) Pensionierung und Invalidität

Wissen, was bei Vorsorgefällen zu tun ist: Frischen Sie Ihr Wissen zur beruflichen Vorsorge (BVG) auf und beraten Sie Ihre Mitarbeitenden souverän – auch bei einer vorzeitigen Pensionierung.

Nächster Termin: 22. Juni 2021

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Lohn & SozialversicherungsPraxis

    Lohn & SozialversicherungsPraxis

    So wickeln Sie Löhne und Sozialversicherungen effizient und korrekt ab.

    ab CHF 190.00

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neuesten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    Mehr Infos

  • FinanzberatungsPraxis

    FinanzberatungsPraxis

    Die griffigsten Methoden und die erfolgreichsten Vorgehensweisen zur individuellen Finanzberatung.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 10. Februar 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 18. März 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Das Geschäftsführer-Seminar – Erfolgsfaktor Finanzen

    Ein KMU effektiv und effizient mit Kennzahlen führen

    Nächster Termin: 16. Juni 2021

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos