07.06.2016

Abredeversicherung: Vermeidung von Versicherungslücken

Durch eine Abredeversicherung kann die Dauer der obligatorischen Nichtberufsunfallversicherung verlängert werden. Welche Voraussetzungen für eine Abredeversicherung beachtet werden müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Von: René Mettler   Drucken Teilen   Kommentieren  

René Mettler, eidg. dipl. Versicherungsfachmann

René Mettler arbeitet nach über zwanzigjähriger Erfahrung in den Schadenabteilungen von Versicherungsgesellschaften und nach seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Schleudertrauma-Verbandes seit 2002 als selbständiger Berater für verunfallte und erkrankte Personen in Versicherungs- und Leistungsfällen. Er ist in den Bereichen Haftpflicht-, Versicherungs- und Sozialversicherungsrecht Dozent an verschiedenen Schulen/Fachhochschulen.

 zum Portrait

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Abredeversicherung

Durch die Abredeversicherung können Versicherungslücken geschlossen werden, wie sie etwa entstehen bei

  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses ab dem 31. Tag;
  • unbezahltem Urlaub von mehr als 30 Tagen;
  • beruflicher Weiterbildung; oder
  • Krankheit ohne Lohnfortzahlung.

Die Abredeversicherung kann nur abgeschlossen werden, wenn die betroffene Person bereits vorher obligatorisch gegen Nichtberufsunfälle versichert war, also wöchentlich mehr als acht Stunden pro Woche beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet hat.

Es werden die gleichen Versicherungsleistungen gewährt wie in der obligatorischen Nichtberufsunfallversicherung.

Die Abredeversicherung muss beim letzten zuständigen UVG-Versicherer mit besonderem Formular abgeschlossen werden. Zu beachten ist, dass dabei kein Unterbruch zwischen Ende der betrieblichen Unfallversicherung und Beginn der Abredeversicherung entsteht. Das entsprechende Formular kann beim UVG-Versicherer bezogen werden. Die Höchstdauer der Abredeversicherung beträgt sechs aufeinander folgende Monate.

Diese Frist beginnt jeweils neu zu laufen, wenn die obligatorische Nichtberufsunfallversicherung wieder wirksam geworden ist.

Der ehemalige Arbeitnehmer muss die Prämie – sie beträgt CHF 45.– pro Monat (suva) – für die gewünschte Abrededauer (mindestens für einen Monat) zum Voraus (also vor Ende der 30-tägigen Nachdeckungsfrist der Nichtberufsunfallversicherung) bezahlt haben.

Dauer der Abredeversicherung

Ist für den Versicherten im Voraus nicht ganz klar, für welche Zeitdauer er die Abredeversicherung benötigt, kann er die Prämie jeweils für einen Monat einzahlen und anschliessend den Versicherungsschutz – wenn nötig – bis zur Höchstdauer von sechs Monaten verlängern.

Versicherungsnachweis

Die Dauer der gewünschten Abredeversicherung ist auch auf dem Empfangsschein einzutragen. Dieser gilt für den Versicherten als Versicherungsausweis (Police).

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Lohn und Sozialversicherungen

    Newsletter Lohn und Sozialversicherungen

    Aktuelles Praxiswissen für Personal- und Lohnverantwortliche.

    CHF 78.00

  • Sozialversicherungs Praxis

    Sozialversicherungs Praxis

    Sicherheit in allen Fragen zu den Schweizer Sozialversicherungen.

    Mehr Infos

  • Lohn- und GehaltsPraxis KOMPAKT

    Lohn- und GehaltsPraxis KOMPAKT

    Lohnabrechnungen erstellen leicht gemacht.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 01. Februar 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 01. März 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Lohnfortzahlung - Praxisbeispiele und Rechtsfragen

    Knifflige Fälle sicher und korrekt lösen

    Nächster Termin: 08. März 2018

    mehr Infos