20.12.2017

Konflikte bewältigen: 3 Tipps, um sich aus der Konfliktspirale zu lösen

Sie stecken mitten drin – im Konflikt. Gefühle und Gedanken fahren mit Ihnen Achterbahn. Wut. Scham. Ohnmacht. Das Dürsten nach Gerechtigkeit. Ein Wort gibt das andere. Der Konflikt schaukelt sich hoch, obwohl Sie eigentlich nur eins wollen: Raus aus dem Konflikt. 3 Tipps stehen Ihnen zur Seite, um sich aus der Konfliktspirale zu lösen.

Von: Brigitte Miller   Drucken Teilen   Kommentieren  

Brigitte Miller

Brigitte Miller ist freie Autorin und Journalistin. Seit 1990 schreibt sie für namhafte Verlage und Online-Portale im In- und Ausland zu den Themenbereichen Management, Mitarbeiterführung, Zeitmanagement, Kreativität und Selbstmanagement. In ihre Beiträge lässt sie nicht nur die vielen Tipps und Erfahrungen fliessen, die sie durch Gespräche und Interviews erhält, sondern auch persönliche Erkenntnisse, die ihr der Berufsalltag beschert.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Ein Konflikt geht meist ans Eingemachte

Obwohl ein Konflikt mit einer Meinungsverschiedenheit beginnen kann, ist ein Konflikt mehr als nur eine «kleine» Streitigkeit. Positionen werden bezogen. Fronten gebildet. Die sachliche Kommunikations-Ebene ist längst überschritten, ob ironisch «Ach, hast du mal wieder einer deiner glorreichen Ideen» oder offen-aggressiv «Wieder eine deiner Schwachsinnsideen». Ein Konflikt geht somit tiefer, er geht ans «Eingemachte» – und trifft die Person.

Sie fühlen sich

  • nicht ernst genommen.
  • in Ihrem Wesen angegriffen.
  • ungerecht und unfair behandelt.
  • missverstanden.
  • beleidigt und gedemütigt.
  • ins Lächerliche gezogen.
  • vor den Kopf gestossen.
  • beschämt.
  • wütend und zornig, gleichzeitig hilflos und im Stich gelassen von Ihren Kollegen.
  • mental und emotional in die Ecke gedrängt

In solch einem Moment fällt es schwer, rational zu handeln. Vielmehr „schlagen“ Sie verständlicherweise zurück, so gut es Ihnen möglich ist. Mit der Folge: Der aufkeimende Konflikt verstärkt sich und schaukelt sich über die nächsten Tage, gar Wochen weiter hoch. Und Sie stecken mittendrin. Ein Herauskommen aus der Konfliktspirale scheint unmöglich. . 

Raus aus der Konfliktspirale: 3 Tipps bieten Impulse zum Ausstieg

Sie haben eine hohe Motivation. Sie möchten, dass wieder Ruhe und Frieden einkehrt – zwischen Ihnen und dem Kollegen und allen am Konflikt Beteiligten. Solch eine hohe Motivation gibt Kraft und Energie für die Konfliktbewältigung und setzt einen Schub zum Handeln frei.

Konflikte bewältigen – Tipp 1: Sich mit allem annehmen

Lenken Sie Ihren Fokus auf sich – ganz bewusst. Weg vom Konflikt mit all seinen vielen Situationen, dem Kollegen und anderen Beteiligten. Schauen Sie auf sich. Geben Sie sich Raum und Zeit, sich zu spüren. Treten Sie erst einmal auf der inneren Ebene aus dem Konflikt. Notieren Sie

  • Ihre Gedanken. Was geht Ihnen seit dem Beginn des Konfliktes durch den Kopf? Welche Glaubenssätze wie «Ich darf keine Schwächen haben, noch zeigen» wurden getriggert? Welche Gedanken kehren permanent wieder? Worüber sorgen Sie sich?
  • Ihre Gefühle. Welche Emotionen wurden aktiviert? Wut? Scham? Zorn? Ohnmacht? Alleine zu sein? Keine Kontrolle zu haben? Rachegelüste? Wodurch werden die Gefühle gestärkt oder vermindert?
  • Ihre Erwartung an sich selbst. Was erwarten Sie von sich selbst? Was glauben Sie, wie müssten Sie sich verhalten? Was denken Sie über sich, wenn Sie diese Erwartung nicht erfüllen können? Ist diese Erwartung realistisch? Oder überfordert sie nicht eher?

Lesen Sie sich Ihre Notizen durch. Überlegen Sie, an welchem (kleinen) Punkt Sie ansetzen können, um innerlich etwas für sich zu ändern. Vielleicht einen Gedanken-Stopp praktizieren, um negative Gedanken anzuhalten. Vielleicht Ihre Wut zu Papier bringen und nicht weiter «herunterzuschlucken».

Konflikte bewältigen – Tipp 2: Die Metaebene einnehmen

Betrachten Sie den Konflikt von aussen, d.h. von der Metaebene, die eine übergeordnete Sichtweise erlaubt. Treten Sie auf den imaginären «Feldherrnhügel», von dem Sie den Konflikt wie ein Beobachter ins Visier nehmen:

  • Wer sagt was? Wie wird miteinander kommuniziert – verbal und non-verbal?
  • Wie wird was vom wem verstanden? Wie reagiert dieser? Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus seinem Verhalten, d.h. was hat er wohl verstanden?
  • Wie reagieren Sie auf diese Reaktion? Was «hören» Sie? Was hätten Sie auch «hören» können?
  • Worum ging es eigentlich? An welchem Punkt wurde das eigentliche Thema verlassen? Wie wurde es verlassen? Wohin führte der Kommunikationsfluss?
  • Was wollten Sie eigentlich sagen und tun? Was hält Sie davon auf welche Weise ab?
  • Was verschlimmert(e) die Situation? Was mindert den Konflikt?
  • Wodurch wird der Konflikt angeheizt?
  • • Wie hätten Sie auch reagieren können? Welche (Handlungs-)Strategie fällt Ihnen jetzt von dieser Betrachtungsposition ein? Wie können Sie aus dem Konflikt heraustreten?

Konflikte bewältigen – Tipp 3: Mit Ich-Botschaften die Verhandlung führen

Sie wollen die Konfliktspirale verlassen. Verändern Sie dafür gezielt Ihren Kommunikationsmodus. Denn Konflikte nähren sich auch aus Schuldzuweisungen und verbalen Angriffen, denen eins gemeinsam ist: Du-/Sie-Ansprachen wie beispielsweise «Sie sollten besser zuhören» oder «Du hast zu mir gesagt…» oder «Ihren Ton verbitte ich mir».

Kommunizieren Sie stattdessen mit Ich-Botschaften. Zur Konfliktbewältigung ist dies nicht allein erlaubt, sondern auch gezielt gefordert. Mit Ich-Botschaften praktizieren Sie einen wichtigen Aspekt der Gewaltfreien Kommunikation. Weitere Aspekte, die Sie dabei unterstützen aus der Konfliktspirale herauszutreten, sind: Bedürfnisse zu benennen und Bitten konkret zu formulieren.

 

Raus aus der Konfliktspirale mit der Methode „Gewaltfreie Kommunikation“
Ich-BotschaftBedürfnisBitte
Ich habe mich durch deine Worte «Wieder eine deiner Schwachsinnsideen» sehr angegriffen gefühlt und auch herabgesetzt. Ich möchte mit Respekt behandelt werden. Ich bitte dich, mir zukünftig ein Feedback zu geben, das konkret benennt, was an meiner Idee unbrauchbar oder unrealistisch ist. 

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Mit Führungskompetenz Konflikte erfolgreich managen

Konstruktiv reagieren auf Einwände und Fragen

Konflikte im Team fordern Führungskräfte. So erkennen Sie Situationen mit Konfliktpotenzial frühzeitig und lösen Konflikte mit konstruktiven und effektiven Techniken bevor sie eskalieren.

Nächster Termin: 24. Oktober 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • LEADERSHIP PAKET

    LEADERSHIP PAKET

    Führen über Kompetenzen – Schritt für Schritt. Fall für Fall. Souverän.

    CHF 396.00

  • Führung kompakt

    Führung kompakt

    Der Impuls-Letter für die wirkungsvolle Führungskraft in gedruckter Form.

    Mehr Infos

  • OfficeExzellenz

    OfficeExzellenz

    Der Newsletter für Assistenz und Sekretariat – in gedruckter Form!

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Führen in der Sandwich-Position

    Mitarbeitende, Chefs und Kollegen erfolgreich führen

    Nächster Termin: 11. September 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten

    Führungskompetenz für angehende und neue Führungskräfte

    Nächster Termin: 27. Juni 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Mit Führungskompetenz Konflikte erfolgreich managen

    Konstruktiv reagieren auf Einwände und Fragen

    Nächster Termin: 24. Oktober 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos