09.04.2018

Zwischenzeugnis Schweiz: Im Interesse des Arbeitgebers

Die Mitarbeitenden haben das Recht, jederzeit ein Zeugnis zu verlangen. Mit «jederzeit» ist jedoch nicht «nach Belieben» gemeint, sondern es muss ein minimales Interesse vorliegen.

Von: Gerhard Koller   Drucken Teilen   Kommentieren  

Dr. iur. Gerhard Koller

Dr. Gerhard L. Koller Arbeitet seit über 25 Jahren am Bezirksgericht Zürich und ist seit 1990 ordentlicher Gerichtsschreiber und Ersatzrichter am Arbeitsgericht in Zürich. Er ist Herausgeber und Autor des Online Ratgebers «ArbeitsrechtsPraxis» bei der WEKA Business Media AG.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Zwischenzeugnis Schweiz

Zwischenzeugnis Schweiz

Das Verlangen eines Zwischenzeugnisses ist dabei nicht als Hinweis aufzufassen, dass Mitarbeitende ihre Stelle verlassen möchten. Vielmehr sollte das Ausstellen von Zwischenzeugnissen bei internen Stellenwechseln oder Wechsel der Vorgesetzten eine Selbstverständlichkeit von Arbeitgeberseite her sein, da es im eigenen Interesse des Unternehmens liegt. Nur so kann beim Austritt der Mitarbeitenden ein fundiertes Vollzeugnis erstellt werden.

An Inhalt und Form des Zwischenzeugnisses sind die gleichen Anforderungen wie an ein Abschlusszeugnis zu stellen. Dennoch gibt es einiges zu beachten, wie folgender etwas älterer, aber nach wie vor aktueller Gerichtsentscheid zeigt.

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung
Art. 330a Abs. 1 OR bestimmt: «Der Arbeitnehmer kann jederzeit vom Arbeitgeber ein Zeugnis verlangen, das sich über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über seine Leistungen und sein Verhalten ausspricht.» An Inhalt und Form eines Zwischenzeugnisses sind die gleichen Anforderungen wie an ein Vollzeugnis zu stellen. Darum ist auch die Ausführung des Bundesgerichts zum Vollzeugnis massgebend, wonach der Arbeitnehmer ein berechtigtes Interesse an der Ausstellung eines Zwischenzeugnisses haben muss.

Ausgangslage

Am 18. Juli 2003 wurde dem Kläger ein Zwischenzeugnis ausgestellt. Am 14. Oktober 2003 wurde ihm ein Schlusszeugnis ausgestellt, wobei ihm im Gegensatz zum Zwischenzeugnis kein sehr gutes Verhältnis zu den Vorgesetzten, Kunden und internen Ansprechpartnern mehr attestiert wurde. Als Schluss- und Zeugnisdatum wurde jeweils der September 2003 aufgeführt.

Aus dem Entscheid

Als Enddatum ist das rechtliche Ende des Arbeitsverhältnisses einzusetzen. Nachdem das Arbeitsverhältnis zwischen dem Kläger und der Beklagten korrekterweise erst am 30. November 2003 geendet hat, ist auch dieses massgebend. Es ist im Arbeitszeugnis als End- und Ausstelldatum einzusetzen.

Die Beklagte hat dem Kläger am 18. Juli 2003 ein Zwischenzeugnis ausgestellt, in welchem das Verhältnis des Klägers zu Vorgesetzten, Kunden und internen Mitarbeitern als sehr gut bezeichnet wurde. Diese Qualifikation im Zwischenzeugnis bindet die Beklagte. Eine Verschlechterung darf im Endzeugnis nur dann erfolgen, wenn in der Zwischenzeit derart einschneidende Änderungen eingetreten sind, die eine erheblich unterschiedliche Beurteilung rechtfertigen würden, was der Arbeitgeber zu beweisen hätte.

Die Beklagte begründet die vorerwähnte Verschlechterung gegenüber dem Zwischenzeugnis hauptsächlich damit, dass der Kläger Vertragsänderungen nicht habe akzeptieren wollen und Termine nicht eingehalten bzw. sich nicht gemeldet habe. Diesbezüglich ist jedoch zu beachten, dass der Kläger grundsätzlich berechtigt ist, sich gegen nachträgliche Vertragsänderungen, mit denen er nicht einverstanden ist, zur Wehr zu setzen. Dass er Termine nicht eingehalten bzw. sich nicht gemeldet haben soll, ist nicht als derart gravierend zu beurteilen, dass eine Verschlechterung der Qualifikation gerechtfertigt wäre.

Im Übrigen ist zu berücksichtigen, dass die im Schlusszeugnis abgegebene Bewertung für die ganze Zeit des Arbeitsverhältnisses zu erfolgen hat. Das Verhalten und der Eindruck in den letzten paar Wochen dürfen ebenso wenig überbewertet werden wie einzelne Vorkommnisse. Massgebend ist vielmehr der Gesamteindruck über die ganze Vertragsdauer hinweg. Im vorliegenden Fall kann sich die geltend gemachte Verschlechterung des Verhältnisses zwischen dem Kläger und seinen Vorgesetzten nur auf die kurze Zeit vom 19. Juli 2003 bis zum Vertragsende beziehen. Die geltend gemachte Verschlechterung darf damit nicht in das Arbeitszeugnis einfliessen, da sie zum einen nur einen Einzelfall betrifft und zudem für den massgebenden Teil des Arbeitsverhältnisses – d.h. für die Zeit von November 2001 bis Juli 2003 – ein sehr gutes Verhältnis attestiert wurde.

Ein Arbeitszeugnis endet normalerweise mit einer Schlussformel, welche den Auflösungsgrund nennt, dem Arbeitnehmer Dank für die Zusammenarbeit ausspricht sowie Wünsche für die Zukunft enthält. Bei wirklich guten Zeugnissen ist es eine Selbstverständlichkeit, eine entsprechende Formulierung anzubringen. Der Arbeitnehmer hat jedoch gemäss Praxis keinen Anspruch darauf, dass Dankesworte und Zukunftswünsche in das Zeugnis aufgenommen werden. Er hat auch keinen Anspruch auf eine bestimmte Formulierung. In diesem Punkt kann somit die Beklagte nicht zu einer Änderung des Arbeitszeugnisses verpflichtet werden.

Zusammenfassend ist die Beklagte zu verpflichten, dem Kläger ein geändertes Arbeitszeugnis aus- und zuzustellen, welches als Zeugnis- und Schlussdatum den 30. November 2003 beinhaltet sowie dem Kläger ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Vorgesetzten, Kunden und internen Ansprechpartnern attestiert.

(AGer.; AN031111 vom 14. März 2005)

Seminar-Empfehlung

Fachtagung, 1 Tag, Crowne Plaza , Zürich

6. personalSCHWEIZ Fachtagung

Im Fokus: Future of Work

Aktuelle Trends, kommende Herausforderungen und Entwicklungen im Personalbereich. Mit Top-Referenten aus dem HR-Bereich. Jetzt informieren und anmelden!

Nächster Termin: 13. Juni 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • HR-Professional

    HR-Professional

    Maximale Unterstützung bei Ihrer Personalarbeit dank HR-Fachwissen sowie über 1300 zeitsparenden Vorlagen und Arbeitshilfen.

    ab CHF 290.00

  • PersonalPraxis KOMPAKT

    PersonalPraxis KOMPAKT

    Der ideale Begleiter für Personalverantwortliche von kleineren Unternehmen.

    Mehr Infos

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neusten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht - Arbeitszeugnisse analysieren und erstellen - Basic

    Rechtssichere Arbeitszeugnisse erstellen und kompetente Referenzauskünfte erteilen.

    Nächster Termin: 10. Juli 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht - Arbeitszeugnisse professionell und rechtssicher formulieren – Advanced

    Heikle und spezielle Zeugnisse sicher erstellen und formulieren

    Nächster Termin: 05. Juni 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos