13.03.2015

AHV Beitragspflicht: Wer ist davon betroffen?

Nicht alle obligatorisch oder freiwillig Versicherten sind auch beitragspflichtig. Die AHV/IV unterscheidet zwischen Beitragspflicht und Versicherungspflicht. Welche Versicherten eine AHV Beitragspflicht zu erfüllen haben, erfahren Sie hier!

Von: René Mettler   Drucken Teilen   Kommentieren  

René Mettler, eidg. dipl. Versicherungsfachmann

René Mettler arbeitet nach über zwanzigjähriger Erfahrung in den Schadenabteilungen von Versicherungsgesellschaften und nach seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Schleudertrauma-Verbandes seit 2002 als selbständiger Berater für verunfallte und erkrankte Personen in Versicherungs- und Leistungsfällen. Er ist in den Bereichen Haftpflicht-, Versicherungs- und Sozialversicherungsrecht Dozent an verschiedenen Schulen/Fachhochschulen.

 zum Portrait

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
AHV Beitragspflicht

Versicherungspflicht

Die AHV/IV ist eine Volksversicherung. Die Versicherungspflicht beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod der versicherten Person. Bei ausländischen Staatsangehörigen beginnt die Versicherungspflicht mit dem Zuzug in die Schweiz oder der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz und endet vorzeitig mit dem Verlassen, bzw. der Aufgabe der Erwerbstätigkeit in der Schweiz.

Vom Versicherungsobligatorium erfasst werden alle natürlichen Personen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz begründen, hier eine Erwerbstätigkeit ausüben oder als Schweizer Bürger im Ausland im Dienste der Eidgenossenschaft tätig sind.

Obschon weder Wohnsitz noch Erwerbstätigkeit in der Schweiz, sind Schweizer obligatorisch versichert, welche im Ausland im Dienst der Eidgenossenschaft, bestimmter internationaler Organisa-tionen oder bestimmter privater Hilfsorganisationen tätig sind. Aufgrund von Sozialversicherungsabkommen gilt dies auch für Bürger bestimmter anderer Staaten.

Beitragspflicht

Von der Versicherungspflicht zu unterscheiden ist die Beitragspflicht. Sie beginnt für Erwerbstätige am 1. Januar des 18. Altersjahres, für nichterwerbstätige (Schüler und Studenten) am 1. Januar des 21. Altersjahres.

Die Beitragspflicht endet grundsätzlich mit Erreichen des ordentlichen AHV-Alters (64/65), sofern über diesen Zeitpunkt hinaus kein Erwerbseinkommen mehr erzielt wird. Erwerbstätige im Rentenalter bleiben für das den Freibetrag (CHF 1‘400.– pro Monat, entsprechend CHF 16'800.– pro Kalenderjahr) übersteigende Erwerbseinkommen auch nach Erreichen des AHV-Rentenalters beitragspflichtig. Im Überblick:

 

Geburt
bis 31. Dezember des 17. Altersjahres in allen Fällen nicht pflichtig
ab 18. Altersjahr bis 31. Dezember des 20. Altersjahres pflichtig für Erwerbseinkommen
ab 21. Altersjahr bis Erreichen des Rentenalters in jedem Fall pflichtig, egal, ob erwerbstätig oder nicht
Rentenalter Frau Erwerbseinkommen über Freibetrag, pflichtig
Rentenalter Mann Erwerbseinkommen über Freibetrag, pflichtig
bis Tod

Beitragspflichtig sind:

Die Erwerbstätigen

  • ab dem 1. Januar des Jahres, in welchem sie 18 Jahre alt werden (vgl. AHVG 3 IIa),
  • solange sie eine Erwerbstätigkeit ausüben (AHVG 3 I; wobei nach Erreichen des Rentenalters ein sog. Rentnerfreibetrag besteht).

Die Nichterwerbstätigen

  • ab dem 1. Januar des Jahres, in welchem sie 21 Jahre alt werden (AHVG 3 I),
  • bis zum Ende des Monats, in welchem sie das ordentliche Rentenalter erreichen zum Rentenalter. Vorzeitig Pensionierte müssen Beiträge als Nichterwerbstätige leisten.

Sonderfälle AHV Beitragspflicht

Folgende Sonderfälle sind zu beachten:

Familienmitglieder

Die mitarbeitenden Familienmitglieder, die keinen Barlohn beziehen, sind beitragspflichtig erst ab dem 1. Januar des Jahres, in welchem sie 21 Jahre alt werden (AHVG 3 IId).

Verheiratete Nichterwerbstätige

Die eigenen Beiträge eines Nichterwerbstätigen gelten als bezahlt, wenn der im Sinne des AHVG erwerbstätige Ehegatte Beiträge von mindestens der doppelten Höhe des Mindestbeitrages
(CHF 960.-) bezahlt (AHVG 3 III;).

Praxisbeispiele für die AHV Beitragspflicht von Ehegatten

Ehegatte 1Ehegatte 2Beitragspflicht
erwerbstätignicht erwerbstätigDie Beitragspflicht des Ehegatten 2 ist erfüllt, sofern Ehegatte 1 mindestens doppelten Mindestbeitrag leistet.
nicht erwerbstätig, im Rentenalternicht erwerbstätig, noch nicht im RentenalterEhegatte 2 ist als Nichterwerbstätiger bis zum ordentlichen Rentenalter beitragspflichtig.
erwerbstätig, im Rentenalternicht erwerbstätig, noch nicht rentenberechtigtDie Beitragspflicht des Ehegatten 2 ist erfüllt, sofern Ehegatte 1 mindestens den doppelten Mindestbeitrag leistet (Achtung: Rentenfreibetrag von monatlich CHF 1400.- = CHF 16 800.- pro Jahr).
nicht erwerbstätig, im Rentenalternicht erwerbstätig, im RentenalterKeine Beitragspflicht.

Hilfslosenentschädigung für Minderjährige

Bei hilflosen Minderjährigen leistet die IV einen Beitrag an die Pflege. Leistungen sind bereits ab Geburt möglich.

Kein Anspruch auf Hilflosenentschädigung besteht, wenn die IV einen Aufenthalt in einer Sonderschule oder eine Eingliederungsmassnahmen in einer Institution bezahlt (nur Anwesenheitstage zu Hause werden bezahlt).

Anspruch besteht, wenn Minderjährige wegen ihrer Behinderung im Vergleich zu gleichaltrigen gesunden Kindern für die alltäglichen Lebensverrichtungen (An-/Auskleiden, Essen, Körperpflege usw.) dauernd auf die Hilfe anderer Personen angewiesen sind oder einer dauernden Pflege oder persönlichen Überwachung bedürfen. Der Anspruch wird nach dem Ausmass der nötigen Unterstützung in drei Schweregrade abgestuft.

Wenn ein Kind auf vermehrte Pflege oder Überwachung angewiesen ist, kann zusätzlich zur Hilflosenentschädigung für Minderjährige ein Intensivpflegezuschlag ausgerichtet werden. Es muss jedoch Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung bestehen. Ausserdem wird der Intensivpflegezuschlag nur bei Aufenthalt zu Hause ausgerichtet. Der Betreuungsaufwand muss im Vergleich zu Nichtbehinderten im Tagesdurchschnitt mind. 4 Stunden betragen und muss behinderungsbedingt notwendig sein.

Der Intensivpflegezuschlag für Minderjährige IV zu Hause wird in drei Grade nach dem behinderungsbedingten zeitlichen Mehraufwand abgestuft.

 

Aufenthalt zu Hause
mind. 4 StundenCHF 470.-/Monat
mind. 6 StundenCHF 940.-/Monat
mind. 8 StundenCHF 1410.-/Monat

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

Bringen Sie Ihr Wissen auf den neusten Stand und werden Sie Sattelfest in Sozialversicherungsfragen. So kennen Sie Ansprüche und Leistungen und beraten Ihre Mitarbeitenden noch souveräner.

Nächster Termin: 07. November 2017

mehr Infos

Arbeitshilfen Sozialversicherungen

Produkt-Empfehlungen

  • Sozialversicherungs Praxis

    Sozialversicherungs Praxis

    Sicherheit in allen Fragen zu den Schweizer Sozialversicherungen.

    ab CHF 168.00

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neusten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 30. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 07. November 2017

    mehr Infos