Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Mitarbeiterbeurteilung: Ziele und Varianten

Die Mitarbeiterbeurteilung trägt bei einer sinnvollen Ausgestaltung und zielgerichteten Handhabung wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens bei. Sie erfahren in diesem Beitrag welche Varianten möglich sind und haben Zugriff auf eine Vorlage für eine Mitarbeiterbeurteilung.

18.01.2022 Von: Thomas Wachter
Mitarbeiterbeurteilung

Vergangenheits- oder zukunftsorientiert?

Die Mitarbeiterbeurteilung ist ein Führungsinstrument, mit welchem Sie

  • die Leistungen und das Verhalten der Mitarbeitenden nach den im Unternehmen wichtigen Grundsätzen und Kriterien beurteilen, also einen Soll-Ist-Vergleich durchführen,
  • mit den Mitarbeitenden besprechen und
  • daraus folgend die Massnahmen (Personalentwicklung, Beförderung oder Lohnfindung) treffen.

Auf der zeitlichen Achse lassen sich diese zwei Aspekte wie folgt darstellen:

Standortbestimmung Personalentwicklung/Planung
Qualifikation zukünftige Aufgaben
Zielerreichung zukünftige Ziele
Beurteilung Weiterentwicklung
Aufarbeitung Unterstützungsaktivitäten
Vergangenheit Zukunft

Praxis-Tipp: Wir empfehlen Ihnen, die Mitarbeiterbeurteilung nicht ausschliesslich vergangenheitsorientiert auszurichten, sondern hauptsächlich zukunftsorientiert zu gestalten. Aspekte wie Motivation, Verbesserungsmassnahmen, Entwicklung, Erwartungen und neue Ziele stehen dabei im Zentrum.

Mitarbeiterbeurteilung zur Lohnfindung oder Personalentwicklung?

Es existiert kaum ein grösseres Unternehmen, welches nicht in irgendeiner Form eine Mitarbeiterbeurteilung kennt. Dabei sind beispielsweise folgende Bezeichnungen möglich:

  • Mitarbeiterbeurteilungssystem, -gespräch
  • Leistungsbeurteilungssystem, -gespräch (siehe Leistungsbeurteilung)
  • Qualifikations- und Lohngespräch
  • Beurteilungs- und Fördergespräch Leistungs- und Potenzialbeurteilung

Aus der Fülle der Bezeichnungen lässt sich unschwer erkennen, dass die Unternehmen nicht die gleichen Absichten mit der Mitarbeiterbeurteilung verfolgen.

Sie haben zu entscheiden, ob dieses Führungsinstrument in erster Linie der Lohnfindung oder der Personalentwicklung dienen soll.

Verfahren zur Lohnfindung zeichnen sich dadurch aus, dass

  • dem Soll-Ist-Vergleich besondere Beachtung geschenkt wird
  • ein hoher Anspruch an Objektivität und Gerechtigkeit besteht
  • die Leistungs- und Verhaltensbeurteilung nach vergleichbaren Kriterien erfolgt 
  • die Verteilung der verfügbaren Finanzmittel aufgrund der Beurteilungswerte vorgenommen wird

Verfahren zur Personalentwicklung zeichnen sich dadurch aus, dass

  • dem Zukunftsaspekt besondere Beachtung geschenkt wird
  • die Förderung der Leistungsfähigkeit im Zentrum steht
  • danach gefragt wird, wie die Entwicklung der Fach-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen gefördert werden kann
  • sie immer Entwicklungsmassnahmen beinhalten. Es kann sich dabei um Weiterbildung, On-the-job-Training oder Weiterentwicklung des Aufgabengebietes handeln.

In der Praxis werden die beiden Zielsetzung häufig gleichzeitig verfolgt, die Schwerpunkte aber unterschiedlich gesetzt.

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren