29.10.2018

Arbeitszeugnis Muster: Sprache, Gestaltung und Brückentechnik

In diesem Beitrag erläutern wir das Thema «Sprache» in Arbeitszeugnissen. Von welchen Kriterien hängt die Sprache des Arbeitszeugnisses ab? Wie werden negative Aussagen formuliert, ohne einen schlechten Nachgeschmack zu hinterlassen?

Von: Thomas Wachter  DruckenTeilen Kommentieren 

Thomas Wachter

Nach mehreren Stellen in verschiedenen Unternehmungen, arbeitet T. Wachter nun seit 12 Jahren im Personalamt des Kantons Luzern. Früher als Bereichspersonalleiter, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, aktuell als Leiter HR-Support sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Weitere Tätigkeiten sind: Lehrgangsleitungen und Dozent für Personalmanagement, -administration und -führung. T.Wachter ist unter anderem Autor und Herausgeber der WEKA-Werke «PersonalPraxis» und «Praxisleitfaden Personal».

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Der Arbeitnehmer hat jederzeit Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Stellt der Arbeitgeber ein Zeugnis aus, wird er in der Regel ein qualifiziertes Zeugnis (Vollzeugnis) erstellen, welches sich über die Leistung und das Verhalten des Mitarbeitenden ausspricht.

Geografische Unterschiede

Die Sprache des Arbeitszeugnisses hängt davon ab, in welchen Landesteilen oder Staaten der Arbeitnehmer tätig war und wo das Zeugnis verwendet wird. Ist beispielsweise für einen Verkaufsmitarbeiter, welcher sowohl in der deutschsprachigen wie auch in der französischsprachigen Schweiz tätig war, das Arbeitszeugnis auszustellen, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Ausstellung in deutscher wie auch in französischer Sprache.

Dasselbe gilt bei Arbeitnehmern, die international tätig waren. Hier hat der Arbeitgeber in der Regel das Arbeitszeugnis auf Deutsch und Englisch zu verfassen. Entscheidend wird sein, in welcher Sprachregion oder auf welche Stelle sich der Arbeitnehmer bewerben wird. Die Übersetzungskosten gehen dabei zulasten des Arbeitgebers. Ausgenommen davon sind Fälle, in welchen nicht zu erwarten ist, dass ein Arbeitnehmer das Arbeitszeugnis in einer Fremdsprache benötigt (Beispiel: ein Schreiner möchte auswandern).

Negativ-Aussagen mit der Brückentechnik formulieren

Negativ- und Positivaussagen verknüpfen

Es hilft nicht, eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter in einem Arbeitszeugnis schlecht zu machen und einseitig seine negativen Verhaltensweisen anzuprangern. Es empfiehlt sich deshalb die positiven Qualifikationsmerkmale mindestens gleichwertig neben den negativen. Dazu hilft die sogenannte Brückentechnik. Zunächst werden positive Erfahrungen möglichst konkret angesprochen. Anschliessend werden die relevanten und typischen Negativpunkte angeführt, auch hier wieder klar und eindeutig, wenn auch in zurückhaltenden Formulierungen. Zudem werden häufig relativierende Füllwörter verwendet wie «noch nicht, nicht immer, nicht ganz, manchmal, gelegentlich, vielleicht und im Grossen und Ganzen» Dann wird ein möglicher Ausweg aus der Schwierigkeit aufgezeigt.

Herr Ulrich zeichnet sich durch einen hohen Einsatz aus. So konnten wir uns jederzeit darauf verlassen, dass er stets bereit war, auch notwendige Zusatzarbeit zu leisten und alles daran setzte, die Ziele zu erreichen. Im Umgang mit Kunden war er ehrlich und direkt. Vielfach wurde das geschätzt, manchmal kam es aber auch vor, dass sich Kunden über seine Direktheit beschwerten.

Wir hätten uns gewünscht, dass er noch besser abschätzen könnte, wo klare Worte gefragt sind und wo eher ein zurückhaltender Kommunikationsstil gefragt ist. Dazu ist einschränkend festzuhalten, dass in unserem geschäftlichen Umfeld eher feine Töne und Zurückhaltung gepflegt werden. Wir sind deshalb überzeugt, dass Herr Ulrich in einem Umfeld, in welchem ein direkter Kommunikationsstil geschätzt ist und verstanden wird, sehr gute Resultate erzielen wird und sich die Kunden jederzeit auf das Wort von Herrn Ulrich verlassen können. Dies umso mehr als er jeweils sein Bestes gab, einmal getroffene Abmachungen einzuhalten. Wir schliessen das daraus, da viele Kunden sich spontan sehr positiv über das Engagement von Herrn Ulrich äusserten.

Noch ausführlicher ins Detail geht unser Beitrag «Uncodiertes Arbeitszeugnis – Die Brückentechnik als Formulierungshilfe».

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Arbeitsrecht – Arbeitszeugnisse analysieren und erstellen - Basic

Rechtssichere Arbeitszeugnisse erstellen und kompetente Referenzauskünfte erteilen.

So formulieren Sie souverän rechtssichere Zeugnisse und erteilen kompetente Referenzauskünfte. Sie interpretieren Zeugnisse richtig und vermeiden Fehlentscheidungen bei Einstellungen.

Nächster Termin: 07. Februar 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neuesten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    CHF 98.00

  • ArbeitsrechtPraxis Professional

    ArbeitsrechtPraxis Professional

    Kommentiertes Schweizer Arbeitsrecht-Wissen für Personal-Verantwortliche.

    Mehr Infos

  • ZeugnisManager

    ZeugnisManager

    Arbeitszeugnisse schnell, einfach und professionell erstellt.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht – Arbeitszeugnisse analysieren und erstellen - Basic

    Rechtssichere Arbeitszeugnisse erstellen und kompetente Referenzauskünfte erteilen.

    Nächster Termin: 07. Februar 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht – Arbeitszeugnisse professionell und rechtssicher formulieren – Advanced

    Heikle und spezielle Zeugnisse sicher erstellen und formulieren

    Nächster Termin: 20. November 2018

    mehr Infos

  • Fachkongress, 1 Tag, Technopark, Zürich

    19. WEKA Arbeitsrecht-Kongress 2019

    Aktuelles Schweizer Arbeitsrecht – Neuerungen, knifflige Fälle, Praxis-Tipps

    Nächster Termin: 20. März 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos